NEW YORK (dpa-AFX) - Anleger an der Wall Street haben nach der jüngsten Kurserholung erst einmal einen Gang zurückgeschaltet. Die wichtigsten Aktienindizes bewegten sich am Freitag nur wenig.

Börsianer begründeten die Zurückhaltung unter anderen mit einer Mitteilung der chinesischen Zentralbank, die sich abermals kritisch zu Kryptowährungen äußerte. Alle Transaktionen seien illegal, stellte die People's Bank of China fest. Für zusätzliche Belastung sorge weiter die Unsicherheit um den chinesischen Immobilienriesen Evergrande, hieß es. Dieser hat nach wie vor mit Zahlungsproblemen zu kämpfen.

Der Leitindex Dow Jones Industrial notierte minimal höher bei 34 768,00 Punkten. Dank der an den Vortagen erzielten Gewinne steuert der US-Leitindex nun auf ein Wochenplus von rund einem halben Prozent zu. Am Montag hatten die Sorgen um Evergrande den Dow noch kräftig nach unten gedrückt.

Der breiter gefasste S&P 500 gab am Freitag um 0,07 Prozent auf 4446,03 Zähler nach. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,48 Prozent auf 15 243,30 Punkte.

Unter den Einzelwerten sackten die Aktien von Nike um fast sieben Prozent ab und waren damit das klare Schlusslicht im Dow. Der Sportartikelkonzern wird von der monatelangen Schließung seiner vietnamesischen Fabriken wegen Corona-Maßnahmen gebremst. Angesichts der aktuellen Entwicklung schraubte Nike die Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr zurück.

Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's nimmt den im Frühjahr 2020 ausgesetzten Aktienrückkauf wieder auf. Zudem wird die Quartalsdividende etwas deutlicher erhöht als von Analysten zuvor prognostiziert. Das Unternehmen hatte wie viele andere von der Covid-19-Pandemie belastete Konzerne im Frühjahr 2020 das Geld zusammengehalten und den Aktienrückkauf ausgesetzt. Die McDonald's-Papiere legten um ein halbes Prozent zu./la/jha