FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der Aufstockung seiner Anteile beim Energiekonzern Uniper <DE000UNSE018> im November vergangenen Jahres hat der aktivistische US-Investor Paul Singer seine Pläne konkretisiert. Der Gründer des Hedgefonds Elliott will im Laufe der nächsten zwölf Monate weitere Stimmrechte erwerben und eine wesentliche Veränderung der Kapitalstruktur von Uniper herbeiführen. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des MDax <DE0008467416>-Konzerns hervor, die sich auf Aussagen Singers gegenüber Uniper bezieht.

Mit Blick auf die Kapitalstruktur fasse er insbesondere das Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital sowie die Dividendenpolitk ins Auge, hieß es weiter. Außerdem beabsichtige er, Einfluss auf die Benennung oder Abberufung von Verwaltungs-, Leitungs- und Aufsichtsorganen zu nehmen. Allgemein erstrebe er mit seiner Beteiligung strategische Ziele, wobei er die Erzielung von Handelsgewinnen nicht ausschließe. Nach der Ankündigung zog die Uniper-Aktie kurzzeitig an. Zuletzt betrug das Plus nur noch 0,4 Prozent.

Singer hält über seine Fondsgesellschaft Elliott Advisors derzeit knapp 18 Prozent an dem Düsseldorfer Stromerzeuger. Der Milliardär ist bekannt dafür, Anteile an Börsenfirmen zu kaufen und anschließend Veränderungen anzumahnen, bis hin zu radikalen Reformen. Schon Gerüchte um neue Beteiligungen sorgen bei den betroffenen Unternehmen oftmals für Kurssprünge./kro/fba