LEVERKUSEN (dpa-AFX) - Starke Agrargeschäfte und eine rege Nachfrage nach rezeptfreien Erkältungs- und Allergiemitteln stimmen Bayer für 2022 optimistischer. Analysten lobten "starke Resultate" im zweiten Quartal sowie die Wachstumsaussichten. Abseits des Tagesgeschäfts brockten aber weitere Rückstellungen für US-Rechtsstreitigkeiten und eine Abschreibung auf die Agrarsparte dem Dax-Konzern im zweiten Quartal einen Verlust ein. Die in diesem Jahr bisher gut gelaufenen Aktien fielen am Donnerstag als Dax-Schlusslicht um knapp zwei Prozent.

Unter dem Strich stand im zweiten Quartal ein Verlust von knapp 300 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Leverkusen mitteilte. Vor einem Jahr war das Minus mit gut 2,3 Milliarden Euro wegen Rückstellungen für den US-Glyphosat-Rechtsstreit zwar deutlich höher ausgefallen, Analysten hatten nun aber im Schnitt einen Nettogewinn erwartet.

Bayer stellte vor allem aufgrund laufender Vergleichsverhandlungen mit dem US-Bundesstaat Oregon wegen angeblicher Umweltverschmutzungen durch das schon seit Jahrzehnten verbotene Umweltgift PCB des 2018 übernommenen US-Herstellers Monsanto zusätzliche 694 Millionen Euro zurück. Mit einem Vergleich würde der Fall beendet werden, hieß es. Hinzu kamen Abschreibungen auf die Agrarsparte von fast 1,4 Milliarden Euro, die Bayer insbesondere mit Wertminderungen aufgrund gestiegener Kapitalkosten begründete.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal derweil im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um gut 18 Prozent auf 12,8 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft betrug das Plus knapp zehn Prozent. Dabei sind positive Wechselkurseffekte etwa durch den schwachen Euro sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen herausgerechnet. Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) schnellte um 30 Prozent auf 3,35 Milliarden Euro nach oben.

Für 2022 erwartet Bayer nun auf Basis der Wechselkurse vom 30. Juni einen Umsatz von 50 bis 51 Milliarden Euro, nach bisher rund 47 Milliarden. Davon sollen nun 26 bis 27 Prozent (alt: rund 26) als bereinigtes operatives Ergebnis hängen bleiben. Damit kalkuliert Bayer mit etwa 13 Milliarden Euro. Das ist beim Umsatz etwas mehr als von Analysten erwartet, beim operativen Gewinn aber etwas weniger. Dabei profitierten die Leverkusener auch stark von der Entwicklung der Wechselkurse, also etwa vom schwächeren Euro und einem etwas erholten brasilianischen Real.

Bereinigt um solche Wechselkurseffekte erwartet Bayer 2022 jetzt einen Umsatz von 47 bis 48 Milliarden Euro, nach bisher etwa 46 Milliarden Euro. Dies entspreche einem Plus von etwa 8 Prozent statt bisher etwa 5 Prozent. Als bereinigtes operativen Ergebnis (Ebitda) sollen auf dieser Basis rund 12,5 (alt etwa 12,0) Milliarden Euro hängen bleiben.

Mit Blick auf die Gaskrise infolge des Krieges Russlands gegen die Ukraine versucht Bayer-Chef Werner Baumann ein Stück weit zu beruhigen: "Wir sind technisch vorbereitet, um die Abhängigkeit von Erdgas durch die Umstellung auf alternative und erneuerbare Energiequellen deutlich zu verringern." Darüber hinaus seien Programme zur Energieeinsparung eingeführt und, wo möglich, Produktbestände aufgebaut worden. Insgesamt hätten mögliche Engpässe bei der Gasversorgung 2022 für Bayer nach aktueller Einschätzung keine wesentlichen finanziellen Auswirkungen. Bis zum Jahresende könnten zumindest die direkten Folgen einer möglichen Gasverknappung für die eigene Produktion eingedämmt werden./mis/zb/jha/