OLDENBURG (dpa-AFX) - Beim Fotodienstleister Cewe ruhen die Hoffnungen nach einem schwierigen dritten Quartal nun auf einem guten Weihnachtsgeschäft. Konzernchef Christian Friege zeigte sich am Donnerstag in Oldenburg bei der Zahlenvorlage des SDax -Unternehmens mit Blick auf das Kerngeschäft Fotofinishing zuversichtlich, dass die Kunden bei Geschenken für die Feiertage weiter auf Fotoprodukte des Unternehmens setzen. Im dritten Quartal machte den Niedersachsen aber die Corona-Krise zu schaffen.

"Wie die gesamte Wirtschaft spüren wir natürlich auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie", sagte Friege. Sowohl im Einzelhandel als auch im kommerziellen Online-Druck, zu dem unter anderem Plakate und Einladungsflyer gehören, machten sich die Virus-Folgen negativ bemerkbar. Aber auch das Fotofinishing, also das Geschäft mit Foto-Dienstleistungen für Privatpersonen, litt unter der Pandemie. Cewe verwies darauf, dass das coronabedingt veränderte Reiseverhalten zu weniger Aufträgen geführt habe.

Konzernweit sank der Umsatz um rund 11 Prozent auf 136,3 Millionen Euro. Finsterer sah es beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aus, das bei minus 1,7 Millionen Euro lag und damit schlechter ausfiel als ein Jahr zuvor, als bereits ein Minus von 0,5 Millionen Euro zu Buche stand. Auch unter dem Strich wies Cewe einen Verlust aus. Das Ergebnis nach Steuern lag bei minus 1,2 Millionen Euro nach minus 0,2 Millionen ein Jahr zuvor.

An der Börse lag die Cewe-Aktie am Mittag dennoch rund 1,8 Prozent im Plus. Im laufenden Jahr haben die Titel rund 15 Prozent eingebüßt. Auf längere Sicht sieht es mit einem Plus von rund zwei Dritteln in den zurückliegenden fünf Jahren aber deutlich besser aus.

Friege verdeutlichte, dass das anstehende Weihnachtsgeschäft im Kerngeschäft Fotofinishing entscheidend für das Jahresergebnis von Cewe sein werde. Einen konkreten Ausblick auf den weiteren Geschäftsverlauf traut sich Cewe ungeachtet dessen nach wie vor nicht zu. "Wie die Pandemie konkret die Geschäftsentwicklung im Weihnachtsquartal beeinflussen wird, ist mit der für eine Prognose notwendigen Sicherheit in diesem Jahr nicht zu beziffern", erklärte er. Eine seriöse Prognose der Ergebnisse des vierten Quartals sei nicht möglich. Sollte das Schlussquartal im Ergebnis mit dem Vorjahresquartal gleichziehen, dann könne das Jahresergebnis sogar das Vorjahr übertreffen, schrieb er in einem Aktionärsbrief.

Analyst Volker Bosse von der Baader Bank verwies darauf, dass der Umsatz zwar seine Erwartungen getroffen habe, das Ergebnis aber etwas darunter liege. Der Einzelhandel und der Online-Druck hätten unter den wieder steigenden Infektionszahlen und den dadurch wieder strengeren Hygienevorgaben gelitten, befand Bosse. Aus Sicht von Thilo Kleibauer vom Analysehaus Warburg Research sieht die Erwartung für das vierte Quartal im Fotofinishing-Geschäft vielversprechend aus. Zudem eröffne die Partnerschaft mit Boots in Großbritannien Cewe weiteres Potenzial in den kommenden Quartalen.

Das Unternehmen bietet neben den klassischen Fotoabzügen auch verwandte Produkte wie Poster oder Grußkarten an, ist aber vor allem für seine Fotobücher bekannt. Eigenen Angaben zufolge hat Cewe über 3800 Mitarbeiter in mehr als 20 Ländern./eas/mne/jha/