STOCKHOLM (dpa-AFX) - Moderiese Hennes & Mauritz (Hennes & Mauritz ) hat im abgelaufenen Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Geld eingenommen. Für das von Dezember 2019 bis November 2020 laufende Geschäftsjahr stand bei den Schweden ein Gewinn vor Steuern von 2,05 Milliarden schwedischen Kronen (rund 203 Millionen Euro) zu Buche, wie der Konzern am Freitag in Stockholm mitteilte. Im Vorjahr hatte dieser Wert noch bei knapp 17,4 Milliarden Kronen gelegen.

Wie bereits bekannt, kosteten die Corona-Krise, damit verbundene Ladenschließungen und die ausbleibende Kundschaft in den Filialen der H&M-Gruppe ein knappes Fünftel ihres Jahresumsatzes: Die Nettoerlöse sanken im Geschäftsjahr um 18 Prozent auf rund 187 Milliarden schwedische Kronen (etwa 18,3 Mrd Euro). Das hatte der Konzern bereits Mitte Dezember bekanntgegeben. Besonders im zweiten Geschäftsquartal von März bis Mai hatten die Corona-Maßnahmen zu einem umfangreichen Umsatzrückgang beigetragen.

Das Ergebnis des letzten Geschäftsquartals 2020 war nun besser als erwartet: Zwar sank der Nettoumsatz für die Monate September bis November um rund 10 Prozent auf 52,5 Milliarden Kronen. Vor Steuern stand dennoch ein Gewinn von 3,67 Milliarden Kronen nach 5,4 Milliarden im Vorjahr. Deutschland blieb dabei der nach wie vor umsatzstärkste Markt der H&M-Gruppe vor den USA und Großbritannien.

"Mit einem starken, profitablen Online-Wachstum und guter Kostenkontrolle ist es uns gelungen, das Jahr gewinnbringend und mit einer starken Finanzposition zu beenden", erklärte H&M-Konzernchefin Helena Helmersson. Entschlossene Maßnahmen hätten gemeinsam mit einem attraktiven Kundenangebot zu einer besseren Erholung geführt, bis die zweite Welle der Pandemie eingeschlagen habe.

Die Lage sei nun wieder sehr herausfordernd, so Helmersson. Das zeigen auch die ersten Zahlen zum laufenden Geschäftsjahr: Laut H&M-Angaben war der Nettoumsatz von Anfang Dezember 2020 bis zum 27. Januar 2021 aufgrund der aktuellen Corona-Lage mit der vorübergehenden Schließung von im Höchstfall mehr als 1800 der 5000 Läden um 23 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Der Aktienkurs fiel zum Wochenschluss um rund drei Prozent. Analyst Cedric Rossi vom Investmenthaus Bryan, Garnier & Co betonte in einer Studie das durch die erneuten Lockdowns aktuell schwierige Geschäftsumfeld.

Die Unsicherheiten zur weiteren Entwicklung der Pandemie sorgen dafür, dass H&M beim Bescheid zu seiner Dividendenausschüttung zunächst noch abwartet. Die Aussichten für eine Bardividende im Herbst 2021 stünden jedoch gut, erklärte der Konzern.

Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass H&M in Deutschland rund 800 Stellen streichen will. Das entspreche rund 5 Prozent aller Beschäftigten des Unternehmens in der Bundesrepublik, hatte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag in Hamburg gesagt. H&M versucht demnach, den Stellenabbau über ein Freiwilligenprogramm zu erreichen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

Bereits im Oktober hatte H&M angekündigt, sein Filialnetz ausdünnen zu wollen. Wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, ist für 2021 die Eröffnung von rund 100 neuen Läden in Planung, während 350 Filialen geschlossen werden sollen - hauptsächlich in den etablierten Märkten./trs/DP/mis