LONDON (dpa-AFX) - Die britische Regierung will bis zur letzten Minute über einen Brexit-Handelspakt mit der EU verhandeln. "Die Zeit wird knapp, und wir sind in der Endphase", sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Montag in London. "Aber wir sind zu Verhandlungen bereit, solange wir Zeit haben, falls wir glauben, dass eine Einigung noch möglich ist."

Johnson und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wollten am Montagnachmittag um 17.00 Uhr erneut telefonieren, um eine Bilanz der Gespräche zu ziehen.

"Es bestehen weiterhin erhebliche Unterschiede", sagte der britische Regierungssprecher weiter. Fischerei sei ein Knackpunkt. Der Sprecher schloss einzelne Verträge zu Themen, auf die sich Großbritannien und die EU bereits verständigt haben, aus. Werde kein Freihandelsabkommen erreicht, werde das Vereinigte Königreich künftig unter den Regeln der Welthandelsorganisation WTO mit der EU Handel treiben, betonte er. London rechnet deshalb unter anderem mit höheren Lebensmittelpreisen, vor allem für Rind- und Schweinefleisch.

EU-Unterhändler Michel Barnier sagte nach Teilnehmerangaben in einer Unterrichtung für Europaabgeordnete, dass noch bis diesen Mittwoch verhandelt werden könnte. Am Donnerstag und Freitag ist dann der Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs.

Der irische Regierungschef Micheal Martin forderte alle Seiten mit Nachdruck zu einer Lösung auf. "Es wäre ein schwerwiegendes Versagen, wenn wir keinen Deal erreichen", sagte er. In diesem Fall würden alle Volkswirtschaften "unnötig" leiden./bvi/DP/eas