BRÜSSEL (dpa-AFX) - EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola sieht im Rücktritt der britischen Premierministerin Liz Truss eine Lektion, aus der auch andere Europäer lernen können. Rhetorik könne eine Regierung zu Fall bringen, sagte die Maltesin am Donnerstag am Rande eines EU-Gipfels.

Zudem sagte sie: "Ich denke, es ist eine Botschaft, dass Marktinstabilität zu demokratischer Instabilität führen kann." Sie hoffe, dass diese instabile Situation bald gelöst sei, von Seiten des Europaparlaments werde man weiter mit Großbritannien zusammenarbeiten. "Wenn wir Entscheidungen treffen, insbesondere wirtschaftliche, müssen wir uns über die möglichen Auswirkungen im Klaren sein."

Irlands Premierminister Micheál Martin betonte: "Stabilität ist sehr wichtig, und wir würden gerne sehen, dass das britische System im Rahmen seiner Möglichkeiten in der Lage ist, so schnell wie möglich einen Nachfolger auszuwählen." Dies habe für Irland als nächsten Nachbarn des Vereinigten Königreichs besondere Bedeutung. Der niederländische Regierungschef Mark Rutte betonte am Rande des Gipfels, er freue sich auf die Zusammenarbeit mit Truss' Nachfolge.

Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel sagte, er hoffe, sich noch an alle britischen Premierminister erinnern zu können, die er überlebt habe. "Ich denke, der Brexit war der größte Fehler." Die Folgen des britischen EU-Austritts sorgten jetzt noch für Instabilität im Vereinigten Königreich./mjm/DP/he