HANNOVER (dpa-AFX) - Der drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einem Gewinnsprung im zweiten Corona-Jahr deutlich mehr Geld an seine Aktionäre ausschütten. Die Dividende soll von 4,50 Euro auf den Rekordwert von insgesamt 5,75 Euro je Aktie steigen, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz in Hannover mit. Im laufenden Jahr will Vorstandschef Jean-Jacques Henchoz auch beim Gewinn wieder einen Rekord aufstellen - auch wenn er die Folgen des Ukraine-Kriegs und der Russland-Sanktionen noch schwer einschätzen kann.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Um die Mittagszeit gehörte die Hannover-Rück-Aktie mit einem Kursabschlag von 3,2 Prozent auf 146,85 Euro zu den größeren Verlierern im MDax , dem Index der mittelgroßen Werte. Einige Analysten hatten sich bei der Dividende noch mehr ausgerechnet, zumal die Ausschüttung für 2021 im Gegensatz zum ersten Corona-Jahr wieder eine Sonderdividende enthält. Die Jahreszahlen und das Gewinnziel für 2022 waren hingegen schon länger bekannt.

Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine hat die Hannover-Rück-Aktie inzwischen rund 13 Prozent an Wert eingebüßt. Noch Anfang Februar war ihr Kurs in der Spitze bis auf 181,70 Euro gestiegen.

Unterdessen blickt die Hannover-Rück-Führung mit Sorge auf den Krieg in der Ukraine und möglichen größeren Auswirkungen des Konflikts auf das Geschäft. "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir dies noch nicht belastbar abschätzen", sagte Henchoz in einer Telefonkonferenz. "Auch wenn unsere Exponierung beispielsweise durch Kapitalanlagen in der betroffenen Region gering ist, gibt es eine Reihe von Unsicherheiten."

Dem Manager zufolge muss der Rückversicherer aus derzeitiger Sicht vor allem mit indirekten Folgen rechnen. Diese könnten sich etwa aus weiteren Beschränkungen des internationalen Zahlungsverkehrs durch den Swift-Ausschluss russischer Banken oder die Kriegssituation selbst ergeben. "All dies kann sich auf die eine oder andere Weise auf Versicherungsdeckungen auswirken." Viele Geschäftsbeziehungen mit Kunden in Russland und Belarus seien "auf Hold gestellt".

Wie sehr Zerstörungen von Infrastruktur oder Industrieanlagen den Konzern aus Hannover konkret belasten könnten, blieb vorerst unklar. Allgemein sagte Henchoz: "Wir blicken erschüttert und mit großer Sorge auf die Lage. Als Rückversicherer arbeiten wir für den Schutz von Leben und Eigentum. Daher möchte ich unserer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass der Krieg in der Ukraine schnell endet." Übliche Policen decken Schäden durch zwischenstaatliche Kriege oft nicht ab.

Laut Finanzvorstand Clemens Jungsthöfel ist das Anlagekapital der Hannover Rück in Russland vor allem in Staatsanleihen gebunden. Der Betrag liege "im zweistelligen Millionenbereich" - im Verhältnis zur Gesamtsumme an Kapitalanlagen des Konzerns "völlig unwesentlich".

Risiken ergeben sich nach Einschätzung von Spezialversicherern auch aus möglichen Hackerangriffen. Ob solche Schäden im Kriegsfall durch Cyberpolicen gedeckt sind, müsse man stets individuell entscheiden, hieß es in Hannover: "Das ist immer eine Frage des Einzelfalls, ob das auf den Krieg zurückzuführen ist oder auf eine dritte Partei."

Die geplante Gewinnausschüttung umfasst nun eine unveränderte Basisdividende von 4,50 Euro und eine Sonderdividende von 1,25 Euro je Aktie. Für die Jahre 2015 bis 2019 hatte die Hannover Rück jeweils eine Sonderdividende von 1,50 Euro bezahlt. Für 2020 mussten sich die Aktionäre mit einer Basisdividende begnügen. Größter Nutznießer der Dividenden ist der Versicherungskonzern Talanx (HDI), dem gut die Hälfte der Hannover-Rück-Aktien gehören.

Nach Jahr einem Gewinneinbruch im ersten Corona-Jahr lief es für die Hannover Rück 2021 wieder deutlich besser. So stieg der Überschuss trotz hoher Belastungen infolge der vielen Corona-Toten in den USA um 39 Prozent auf 1,23 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr hat sich Henchoz eine weitere Steigerung auf 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro vorgenommen. Das wäre so viel wie noch nie in der Geschichte des Unternehmens.

Am 21. März steigt die Hannover Rück vom MDax in den deutschen Leitindex Dax auf. "Das ist für uns Auszeichnung und Ansporn zugleich", sagte Henchoz. "Entscheidend ist, dass wir weiter überdurchschnittlich profitabel wachsen, die Hannover Rück weiterentwickeln und so unseren Börsenwert stetig steigern."/stw/jap/nas/jha/