LONDON (dpa-AFX) - In der Corona-Krise ziehen Maklern zufolge immer mehr Engländer aufs Land oder an die Küste. Ein wesentlicher Grund dafür sei der Wunsch nach sozialer Distanz während der Pandemie, zitierte der britische Sender BBC am Donnerstag Tim Bannister vom großen Maklerunternehmen Rightmove . Aus einer kurzfristigen Entwicklung nach dem Lockdown im Frühjahr, den Großstädten den Rücken zu kehren, sei ein Trend geworden. In mehreren Dörfern und Kleinstädten, etwa in der Grafschaft Dorset im Südwesten, verdoppelte sich demnach die Nachfrage.

Die Immobilienpreise sind einer Studie zufolge in Großbritannien im September um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Es handele sich um das stärkste Wachstum seit Juni 2016 im Land, wie aus dem jüngsten Haus-Preis-Index hervorgeht. Der durchschnittliche Preis beträgt nun knapp 250 000 Pfund (etwa 275 000 Euro).

Allerdings könnte mit der starken Nachfrage schon bald Schluss sein. Experten warnen vor einem Preisrückgang im kommenden Jahr: Denn dann dürfte wegen der Corona-Krise die Arbeitslosigkeit noch massiver zu spüren sein. Im Einzelhandel oder der Luftfahrtbranche wurden bereits massive Stellenstreichungen verkündet. Drastische weitere Folgen werden erwartet, wenn Ende Oktober ein staatliches Unterstützungsprogramm ausläuft, das viele Jobs sicherte. Ab November wird es von einem der deutschen Kurzarbeit ähnelndem System ersetzt. Doch könne man nicht jeden Job retten, betonen Politiker./si/DP/stw