FRANKFURT (dpa-AFX) - Der auf Gewerbeimmobilien spezialisierte Konzern Dic Asset hat nach einem starken Ergebnis im vergangenen Jahr die Dividende überraschend erhöht. Die Gewinnbeteiligung je Aktie soll um vier auf 70 Cent angehoben werden, wie das im SDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Von Bloomberg befragte Experten hatten mit einer Ausschüttung auf Vorjahreshöhe gerechnet. Wie in den vergangenen Jahren werde die Ausschüttung wieder wahlweise als Aktiendividende angeboten.

Am Aktienmarkt kamen die überraschend hohe Dividende und die starken Zahlen für 2020 gut an. Die Aktie legte im Vormittagshandel um knapp 10 Prozent auf gut 16 Euro zu und lag damit auf den vorderen Plätzen des SDax der kleineren Börsentitel. Das Papier machte damit die Verluste des Corona-Crashes im März 2020 wieder wett. Die Commerzbank lobte in einer ersten Einschätzung die erhöhte Dividende. Auch der Ausblick der Immobiliengruppe auf das laufende Jahr sei stark ausgefallen.

Im vergangenen Jahr schrumpften die Nettomieteinnahmen um 6,5 Prozent auf 82,2 Millionen Euro, während die Erträge aus dem Immobilienmanagement um 27 Prozent auf knapp 80 Millionen Euro zulegten. Die für Immobilienbranche wichtigen operativen Kennziffer FFO (Funds from Operations) legte auch dank steigende Mieten um 1,6 Prozent auf 96,5 Millionen Euro zu. Für das laufende Jahr peilt Dic Asset hier 106 bis 110 Millionen Euro an.

"Gravierende Mietausfälle oder Vertragsrückzieher haben wir bis dato nicht zu beklagen", schrieb Unternehmenschefin Sonja Wärntges in einem Aktionärsbrief. Auch wenn die Wirtschaft 2021 noch mit der Corona-Bewältigung gefordert sein werde, stehe mit den zunehmend verfügbaren Impfstoffen und dem stufenweisen Impfgeschehen die weitere Entwicklung schon unter deutlich positiveren Vorzeichen.

Seit Jahresbeginn verwaltet Dic dank seiner jüngsten Übernahme von RLI Investors ein Vermögen von mehr als 10 Milliarden Euro. Mittelfristig soll das verwaltete Immobilienvermögen (Assets under Management) auf 15 Milliarden Euro wachsen. Dazu beitragen sollen eigene Immobilien, aber auch die gemanagten Immobilien für Dritte wie etwa institutionelle Kunden oder Fonds./mne/ngu/fba