BERLIN (dpa-AFX) - Die Lieferungen von Corona-Impfstoff für Deutschland sollen im Laufe des Jahres deutlich anziehen. Das geht aus einer neuen Übersicht des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Nach 18,3 Millionen Impfdosen im laufenden ersten Quartal könnten demnach laut einer aktuellen Schätzung im zweiten Quartal voraussichtlich 77,1 Millionen Dosen und im dritten Quartal 126,6 Millionen Dosen verschiedener Hersteller folgen. Im vierten Quartal könnten es dann weitere 100,2 Millionen Dosen sein.

In der gesamten Europäischen Union werden im ersten Quartal mindestens 100 Millionen Impfstoffdosen erwartet, wie es aus EU-Kreisen hieß. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte bekannt gemacht, dass Astrazeneca 40 Millionen Dosen liefern will - 9 Millionen mehr als vor zehn Tagen angekündigt. Der Hersteller Moderna bestätigte der Deutschen Presse-Agentur ein Liefervolumen von 10 Millionen Dosen im ersten Quartal. Der Rest müsste demnach vom dritten Hersteller mit Zulassung kommen, von Biontech/Pfizer.

Im zweiten Quartal erwartet die EU dann von Astrazeneca, Moderna und Biontech/Pfizer nach Angaben aus EU-Kreisen mehr als 300 Millionen Impfdosen. Darunter sind den Angaben zufolge mehr als 150 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer. Sollte das Vakzin von Johnson&Johnson zugelassen werden, kämen von dort zusätzliche Mengen.

Zum Vergleich: Die EU-Kommission hat offiziell das Ziel, bis zum Sommer 70 Prozent der 380 Millionen Erwachsenen in der EU zu impfen. Das wären 266 Millionen Menschen. Bei allen bisher zugelassenen Impfstoffen sind zwei Dosen nötig, bei Johnson&Johnson reicht vermutlich eine.

Die Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums bezieht sich auf geschlossene Verträge und geplante Vereinbarungen sowie voraussichtliche Zulassungstermine einiger Impfstoffe. Wie betont wird, hängen konkrete Termine und Liefermengen von zahlreichen Faktoren ab - besonders von klinischen Prüfungen, den Zulassungsverfahren, Produktionsprozessen, Lieferketten für Ausgangsstoffe und Qualitätskontrollen. Solche Prognosen seien immer mit Unsicherheiten behaftet, Änderungen seien nicht ungewöhnlich.

Im letzten Quartal 2020 waren der Übersicht zufolge 1,3 Millionen Dosen des ersten zugelassenen Impfstoffes der Hersteller Biontech und Pfizer geliefert worden./sam/bw/DP/mis