FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo appelliert vor der entscheidenden Hauptversammlung der Lufthansa an die Aktionäre, das staatliche Rettungspaket anzunehmen. Die Anteilseigner sollten ihr Stimmrecht bei dem außerordentlichen Aktionärstreffen am Donnerstag (25. Juni) wahrnehmen und das Paket ermöglichen, erklärte die Ufo am Freitag in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt.

Die Aktionäre hätten eine Verantwortung, sagte Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies. "Sie werden über die Zukunft des Konzerns und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitentscheiden. Sollte eine Mehrheit zur Annahme der Staatshilfen erreicht werden, dann sind auch wir davon überzeugt, dass die Lufthansa mit allen Arbeitnehmern an Bord gut aus dieser Krise kommt."

Auch die Pilotengewerkschaft VC forderte die Aktionäre auf, für die Staatshilfe zu stimmen. Die Lufthansa könne nur mit der Sicherheit eines Rettungspaketes zu alter Stärke und Stabilität zurückfinden, erklärte VC-Präsident Markus Wahl. An diesem Samstag um Mitternacht endet für Lufthansa-Aktionäre die Registrierungsfrist für die außerordentliche Hauptversammlung.

Hintergrund sind Sorgen auch der Lufthansa, dass die Präsenz der Aktionäre bei der Hauptversammlung unter 50 Prozent liegen könnte. Dann wäre eine Zweidrittelmehrheit für das neun Milliarden Euro schwere Rettungspaket des Bundes nötig. Zugleich hat der Unternehmer Heinz Hermann Thiele seinen Lufthansa-Anteil auf gut 15 Prozent aufgestockt. Die Airline fürchtet, dass er den Rettungsplan blockieren könnte. Sie hatte vor einer Insolvenzlösung gewarnt, sollte die Aktionäre dem Rettungspakt nicht zustimmen.

Thiele hatte zuletzt in einem Interview betont, die Aufstockung seines Anteils sei "kein Signal, auf der Hauptversammlung gegen irgendetwas zu stimmen". Er zeigte sich aber unzufrieden besonders mit dem geplanten Staatseinstieg. "Ich bin der festen Überzeugung, dass der Staat nicht der beste Unternehmer ist."

Der Rettungsplan für die Lufthansa sieht vor, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds im Zuge einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Airline aufzubauen. Zudem sind stille Einlagen von bis zu 5,7 Milliarden sowie ein Kredit von bis zu 3 Milliarden Euro geplant./als/DP/eas