DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Immobilienkonzern LEG wird beim Betriebsgewinn zuversichtlicher. Bei der Kennziffer FFO I strebt das MDax -Unternehmen jetzt für das Jahr 2020 die obere Hälfte der Spanne von 370 bis 380 Millionen Euro an. Die Ebitda-Marge soll bei 74 Prozent liegen. Nachdem der Börsenkurs des Unternehmens am frühen Donnerstagnachmittag positiv auf die eigentlich für Freitag vorgesehene und unabsichtlich früher auf die LEG-Webseite gestellte Präsentation reagiert hatte, wurden die Zahlen etwas später auch offiziell veröffentlicht.

Zum Handelsschluss im Xetra-Hauptgeschäft gehörten LEG-Aktien mit einem Aufschlag von mehr als einem Prozent zu den besten Werten im MDax .

Das FFO I lag im ersten Halbjahr bei 194,6 Millionen Euro, 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg auf 235,2 Millionen Euro, acht Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Der Wert der Immobilien abzüglich Schulden, genannt Net Asset Value oder NAV, stieg bis zum 30. Juni auf 117,23 Euro pro Aktie, von 105,39 Euro pro Aktie sechs Monate zuvor. Die Miete legte auf im Schnitt 5,88 Euro pro Quadratmeter leicht zu. Das Unternehmen betonte, weiter Zukäufe im Visier zu haben./fba/he