MOSKAU (dpa-AFX) - Die Menschen in Russland lieben Eiscreme - egal zu welcher Jahreszeit. Im vergangenen Jahr haben sie so viel davon gegessen wie lange nicht mehr, meldete die Staatsagentur Tass am Dienstag unter Berufung auf Daten der Landwirtschaftsbank. Demnach wurden landesweit 451 000 Tonnen produziert - acht Prozent mehr als im Jahr davor. In diesem Jahr rechnen Experten sogar mit 463 000 Tonnen der gefrorenen Leckerei, die in den Handel gehen. Seit gut zehn Jahren wachse bereits die Nachfrage nach Speiseeis.

Der Großteil der produzierten Menge wird im Land selbst gegessen. 26 000 Tonnen sind der Statistik zufolge im vergangenen Jahr ins Ausland verkauft worden - nach 3000 Tonnen im Jahr 2010. In Russland ist Eis selbst im Winter bei eisigen Temperaturen beliebt.

Gern greifen die Russen an Kiosken, in Parks und Cafés zu. Wegen der Corona-Pandemie sei dort allerdings im vergangenen Jahr weniger verkauft worden, hieß es. Dafür hätten die Menschen mehr Eiscreme aus dem Supermarkt geholt oder online bestellt. In dem Riesenreich gilt Eiscreme als Nationalgericht. Die Sowjetunion hatte in den 1930er Jahren mit der Massenproduktion begonnen./cht/DP/stw