ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Großbank Credit Suisse hat im Urteil der Ratingagentur Standard & Poors (S&P) ein genug dickes Kapitalpolster, um den Ausfall des US-Hedgefonds Archegos zu verkraften. Dies teilte S&P am Dienstag mit, nachdem die Credit Suisse zuvor für das erste Quartal 2021 eine Belastung von 4,4 Milliarden Franken kommuniziert hatte.

S&P bewertet die Credit Suisse Group mit dem Rating "BBB" mit dem Ausblick "negativ", deutet also eine mögliche Rückstufung an. Den negativen Ausblick begründet S&P mit Fragen über die Qualität des Risikomanagements und der Risikobereitschaft der Gruppe auf - auch mit Blick auf potenzielle Verluste im Zusammenhang mit den Greensill-Fonds.

Sollten also die angestoßenen Untersuchungen etwa Mängel im Risikomanagement aufdecken, könnte S&P laut eigenen Angaben zum Schluss kommen, dass die vergebenen Ratings der Credit Suisse das Risiko-Rendite-Profil der Gruppe nicht angemessen widerspiegeln./ra/jb/AWP/fba