DRESDEN (dpa-AFX) - Sachsen ist seit Wochenbeginn wieder negativer Spitzenreiter bei den Corona-Neuinfektionen bundesweit. Die Wocheninzidenz stieg laut Robert Koch-Insitut auf 232 (Stand: Montag, 3.09 Uhr) und lag damit so hoch wie in keinem anderen Bundesland. Unter den einzelnen Regionen bleibt der Erzgebirgskreis mit 382 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen bundesweiter Brennpunkt. Es folgen der thüringische Landkreis Sömmerda (347) auf Platz zwei und der Landkreis Zwickau (344) auf Platz drei. Im Bundes-Durchschnitt wurde die Wocheninzidenz mit 169 angegeben.

Insgesamt wurden dem RKI aus Sachsen fast 1100 neue Infektionen gemeldet. Ihre Zahl stieg seit Ausbruch der Pandemie auf rund 256 000. Außerdem kamen den Angaben nach 7 weitere Todesfälle hinzu. Insgesamt starben damit 8940 Menschen im Freistaat nachweislich mit oder an einer Corona-Infektion./hum/DP/eas