Aufgrund der erhöhten Stahlpreise hebt Salzgitter seine Prognose für das Gesamtjahr deutlich an. Darauf reagiert die Börse entsprechend positiv und die Aktie des SDAX-Konzerns klettert am Freitag in die Höhe. 

Salzgitter verdoppelt Gewinn-Prognose für 2021

Nach einem guten Start in das neue Geschäftsjahr erwartet Salzgitter, dass die Gewinne von 2021 die bisherigen Prognosen deutlich übertreffen werden. Die aktuell steigenden Stahlpreise tragen einen enormen Teil dazu bei. Das Unternehmen gab am Freitag bekannt, dass das Vorsteuerergebnis für das laufende Jahr nun zwischen 300 und 400 Millionen Euro liegen soll. Bislang hat Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller nach ThyssenKrupp mit zwischen 150 und 200 Millionen Euro gerechnet. Im vergangenen Jahr ist der Röhrenbereich-Experte noch in die Verlustzone geraten.

Nach vorläufigen Angaben erzielte das Unternehmen im ersten Quartal einen Vorsteuergewinn von 117,3 Millionen Euro und übertraf damit nach eigenen Angaben die Markterwartungen. Der Flachstahl- und der Handelssektor entwickeln sich aktiv. Darüber hinaus trug die Beteiligung am Hamburger Kupferproduzent Aurubis 42,5 Millionen Euro bei. Im vergangenen Jahr hat Salzgitter hier 18,7 Millionen Euro verloren.

Der Umsatz durch konzernexterne Lieferung-Beziehungen liegt Unternehmensangaben zufolge bei 2,1 Milliarden Euro und befindet sich demnach auf dem Niveau von 2020. Nähere Informationen zur Entwicklung werden am 12.Mai veröffentlicht, so Salzgitter. 

Salzgitter will “grün” werden

Neben der Angehobenen Prognose gibt es eine weitere gute Nachricht über den Stahlriesen. Salzgitter möchte zukünftig seine Anlagen mit Strom aus dem nachhaltigen Wasserstoff betreiben. Dafür wurde ein Projekt auf die Beine gestellt, bei welchem die Unternehmen Avavon (E.ON-Tochter) und Linde mitwirken sollen. Auf diese Weise kann der Niedersachse wohl bald “grünen Stahl” verkaufen.

Salzgitter-Aktie mit heftigem Kurssprung 

Die diesjährige Gewinnzielspanne war deutlich höher als im ersten Quartal, was die Investoren am Freitag zum Handeln veranlasste. Der Aktienkurs ist im XETRA-Handel kürzlich um 4,19 Prozent auf 27,38 Euro gestiegen. Am Donnerstag schloss sie noch bei 26,14 Euro. 

Analysten lobten den Vorsteuergewinn (EBT) im ersten Quartal. Allen voran Baader-Experte Christian Obst. Er teilt mit, dass sich die Zielspanne des EBT für das Gesamtjahr aufgrund der starken Stahlnachfrage und des starken Anstiegs der Stahlpreise fast verdoppelt habe. Damit untermauert Salzgitter die Entwicklung der Stahlbranche in die richtige Richtung.