Der Dax brach seine Ausbruchsbewegung erst einmal ab. Der Index startete fulminant in die neue Handelswoche und schwang sich über den Widerstandsbereich von 15.500 Punkten auf. Mittlerweile ist die Euphorie ein wenig verflogen. Der Index sieht sich gegenwärtig mit Gewinnmitnahmen konfrontiert. Diese haben ihn erneut unter die 15.500 Punkte gedrückt. Vom aktuellen 52-Wochen-Hoch, das er zu Beginn der feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche mit 15.640 Punkten markierte, hat er bereits deutlich verloren. Kurzum, der Dax befindet sich damit in einer wichtigen Phase. Sollte es nun auch noch unter die 15.000 / 14.800 Punkte gehen, ist Vorsicht geboten. Auch unsere beiden heutigen Protagonisten SAP und Infineon befinden sich in einer herausfordernden Phase. Bleiben wir zunächst bei Infineon.

Infineon – Aktie muss nachsetzen!

Unsere letzte Kommentierung (20.05.) zu Infineon (WKN: 623100  ISIN: DE0006231004  Ticker-Symbol: IFX) überschrieben wir an dieser Stelle mit „Das darf jetzt nicht passieren!“. Die Infineon-Aktie befand sich zum damaligen Zeitpunkt noch im Würgegriff der Anfang April eingeleiteten Korrektur und lief mit großer Vehemenz den Unterstützungsbereich 30,0 / 28,5 Euro an. Ein Rutsch unter diese Zone hätte aus charttechnischer Sicht womöglich fatale Folgen gehabt, doch Infineon konnte diese Attacke noch einmal parieren…

Infineon

In den letzten Handelstagen entwickelte sich eine vorsichtige Erholung. Mit der Rückeroberung der 31,5 Euro konnte die Infineon-Aktie bereits einen ersten Achtungserfolg erzielen. Mehr ist es aber noch nicht. Infineon muss nun nachsetzen. Im Fokus steht nun der Bereich von 32,5 Euro. Über diesen Widerstandsbereich muss die Aktie setzen, um die Erholung entscheidend voranzubringen und sich den Weg in Richtung 35 Euro freizukämpfen. Auf der Unterseite gilt unverändert: Unter die Zone 30,0 / 28,5 Euro darf es für Infineon nicht gehen.

SAP – Aktie bleibt im Rennen

Bei SAP (WKN: 716460  ISIN: DE0007164600  Ticker-Symbol: SAP) stand zuletzt die wichtige Unterstützung von 110 Euro im Fokus. Bislang gelingt es SAP, die Zone zu verteidigen, doch auf der Oberseite ist noch nicht viel passiert.

SAP

Um die Aufwärtsbewegung zu reaktivieren, muss es für SAP über die Zone 120 / 123 Euro gehen. Zuletzt erwies sich bereits der Bereich von 116 Euro inkl. der knapp darunter verlaufenden 38-Tage-Linie und 200-Tage-Linie als veritabler Spielverderber. SAP bewegt sich – wenn man so will – aktuell zwischen Baum und Borke. Signifikante Signale sind erst oberhalb von 123 Euro und unterhalb von 110 Euro zu erwarten.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Hornbach-Aktie: Was war da denn los?

Ford-Aktie: Was steckt hinter der Kursexplosion? 

Alibaba – Aktie unter Druck. Amazon vor Richtungsentscheid.

Netflix – Erste (leichte) Entspannung. Cisco Systems wieder in der Spur.

Aktuelle Blogs

CPI (Consumer Price Index) Apr und Reaktion auf den Markt

Der Börsennews Community ETF

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.