Der Dax hat ein neues Kapitel aufgeschlagen. Der Ausbruch über die 15.000er Marke ist angelaufen. Noch muss er sich bestätigen und manifestieren, aber der Anfang ist erst einmal gemacht.

Um das Ausbruchsszenario voranzutreiben, müsste es dem Index nunmehr gelingen, sich entscheidend von den 15.000 Punkten zu lösen. Während der Dax durch einen schier unbändigen Aufwärtsdrang besticht, tritt die Aktie des Softwarekonzerns SAP auf der Stelle. Aus charttechnischer Sicht sieht das alles andere als gut aus.

SAP – Das sieht nicht gut aus!

Das Unvermögen der SAP-Aktie (WKN: 716460 | ISIN: DE0007164600 | Ticker-Symbol: SAP), nachhaltiges Aufwärtsmomentum zu kreieren, ist mittlerweile eklatant. Während der „Dax-Express“ unter Volldampf unterwegs ist, scheint SAP stehen zu bleiben. Seit Wochen und Monaten ist die SAP-Aktie in einer mittlerweile stark ausgeprägten Handelsspanne gefangen.

SAP-Aktie

Zuletzt dominierten die Kursbereiche von 100 Euro und 110 Euro das Handelsgeschehen und kanalisierten die Kursentwicklung von SAP. Vom haussierenden Gesamtmarkt ließ sich die Aktie nicht „inspirieren“. Die Frage ist nur, was passiert, wenn der Gesamtmarkt irgendwann in eine Korrektur eintreten sollte. Zudem fällt auf, dass die SAP-Aktie im Vergleich zur Performance der Mitbewerber Oracle und Microsoft, aber auch Salesforce (wenn auch nicht ganz so stark ausgeprägt), immer weiter zurückfällt. Kurzum.

Ein kurzfristiges Ende der etablierten Handelsspanne ist wohl eher nicht zu erwarten. Sollte es aber zu einem Ausbruch über die 110 Euro oder zu einer Bewegung unter die 100 Euro kommen, wäre eine Neubewertung der Lage bei SAP vonnöten. Bis dahin bleibt Geduld eine gefragte Tugend. Unser zweiter Protagonist Infineon macht hingegen schon wieder Druck auf der Oberseite.

Infineon – Aktie nimmt Fahrt auf!

Im Chart der Infineon-Aktie (WKN: 623100 | ISIN: DE0006231004 | Ticker-Symbol: IFX) nimmt eine überaus interessante und gleichzeitig auch aussichtsreiche Konstellation immer mehr Form an.

Infineon

Infineon bestätigte kürzlich noch einmal die eminent wichtige Unterstützung von 31,5 Euro. Im Ergebnis der Kursentwicklung hat sich in diesem Bereich eine potentielle Doppelbodenformation ausgebildet, die nun allerdings noch eine Bestätigung erfahren muss. Infineon gelang es vor diesem Hintergrund, bereits den Widerstand von 35 Euro zu überwinden.

Damit konnte die Aktie einen ersten wichtigen Etappenerfolg verbuchen. Mehr ist es allerdings noch nicht, denn das eigentliche Ziel muss es für Infineon sein, die Bewegung über das bisherige 52-Wochen-Hoch, das zuletzt bei knapp 37 Euro markiert wurde, auszudehnen. Gleichzeitig gilt es, einen Rücksetzer unter die 31,5 Euro zu vermeiden.

 (DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

E.ON – Aktie zündet Kursrally

TUI, Zalando und Teamviewer – Nebenwerte im Fokus

Deutsche Bank: Das steckt hinter dem Absturz

Aktuelle Blogs

Curevac – Verzögerungen bei der Impfstoffentwicklung und –zulassung

Turnaround im Schlaf?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.