Unsere drei heutigen Protagonisten Oracle, Microsoft und Salesforce zeichnen sich gegenwärtig durch spannende charttechnische Konstellationen aus. Während die Aktien von Oracle und Microsoft derzeit mit frischen Kaufsignalen aufwarten können, konsolidiert Salesforce und hat sich hierbei auf eine wichtige Unterstützung zurückgezogen. Bleiben wir zunächst bei Oracle.

Oracle – Aktie im Rallymodus

Als Oracle (WKN: 871460  ISIN: US68389X1054  Ticker-Symbol: ORC) Mitte Juni die Ergebnisse für den 3-Monatszeitraum zum 31.05. vorlegte, geriet die Aktie unter Druck, obwohl die Zahlen sehr robust ausfielen. Zum damaligen Zeitpunkt rauschte die Aktie unter die 80 US-Dollar und fand sich zügig knapp oberhalb von 75 US-Dollar wieder. Der „Spuk“ war jedoch recht schnell vorbei. Oracle drehte wieder nach oben ab.

Oracle

Mit der Rückeroberung der 80 US-Dollar nahm die Erholung Fahrt auf. Zügig konnte Oracle dann die 85 US-Dollar überwinden und somit auf ein neues Hoch ausbrechen. Das frische Kaufsignal hat die Aktie mittlerweile in Richtung 90 US-Dollar geführt. Um das Aufwärtsmomentum nicht zu gefährden, sollte es idealerweise nicht unter die 85 US-Dollar gehen. Bei einem Rücksetzer unter die 80 US-Dollar wäre hingegen Obacht angebracht.

Microsoft – Kaufsignal entfaltet seine Wirkung.

Unsere letzte Kommentierung (10.06.) zu Microsoft (WKN: 870747  ISIN: US5949181045  Ticker-Symbol: MSF) überschrieben wir am 18.06. mit „Zündet die Aktie nun den Kursturbo?“. Damals attackierte der Wert den markanten Widerstandsbereich um 260 US-Dollar.

Microsoft

Mittlerweile sind einige Tage ins Land gegangen und Microsoft hat Nägel mit Köpfen gemacht. Der Ausbruch über die 260er Marke hat dem Wert noch einmal Rückenwind verliehen. Bis auf knapp 280 US-Dollar konnte Microsoft mittlerweile zulegen. Um nicht doch noch auf der Unterseite in Bedrängnis zu geraten, sollte Microsoft Rücksetzer auf 260 US-Dollar begrenzen.

Salesforce – Aktie tut sich schwer!

Während Oracle und Microsoft das Momentum auf ihrer Seite zu haben scheinen und auf exponierte Kursniveaus vorgestoßen sind, tut sich Salesforce (WKN: A0B87V  ISIN: US79466L3024  Ticker-Symbol: FOO) noch etwas schwer.

Salesforce

Der Blick auf den oberen Chart zeigt deutlich, dass sich die Aktie in einer wichtigen Phase befindet. Der Vorstoß über die 240er Marke hat an Schwung verloren. Salesforce orientierte sich zuletzt wieder nach unten und läuft erneut den Bereich von 240 US-Dollar an. Einen signifikanten Rutsch unter diese Marke gilt es, zu verhindern. Aufgrund der hohen Relevanz dieser Zone als Unterstützung würde deren Bruch das Chartbild von Salesforce erheblich eintrüben. In diesem Fall wäre eine Neubewertung der Lage erforderlich. Auf der Oberseite gilt es hingegen, den Bereich 251 / 253 US-Dollar zu überwinden.

Andere Leser interessierten sich auch für:

JPMorgan Chase und Goldman Sachs – Aktien nach den Zahlen

Ocugen-Aktie: Nervenkitzel bleibt erhalten 

Gerresheimer trotz Rekord-Umsatzwachstum unter Druck

>>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 

Aktuelle Blogs

6 unerlässliche Wege, um einen unparteiischen Einblick in ein IPO-Unternehmen zu erhalten

CPI (Consumer Price Index) Apr und Reaktion auf den Markt

Der Börsennews Community ETF

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.