Microsoft legte zuletzt ein beeindruckendes Zahlenwerk für das September-Quartal vor. Die Aktie des Softwaregiganten zündete daraufhin noch ein Kursfeuerwerk und das, obwohl sie bereits im Vorfeld der Zahlenveröffentlichung gut gelaufen war.

Unsere beiden heutigen Protagonisten und Microsoft– sowie SAP-Konkurrenten Oracle und Salesforce werden erst in einiger Zeit den Marktakteuren frische Quartalsergebnisse präsentieren. Aus charttechnischer Sicht lohnt allerdings bereits jetzt ein Blick auf die beiden Werte, denn insbesondere Salesforce.com präsentiert sich gegenwärtig äußerst robust.

Salesforce.com – Psychologisch wichtige Marke vor der Brust

Salesforce.com (WKN: A0B87V  ISIN: US79466L3024  Ticker-Symbol: CRM) zauberte in den letzten Wochen eine beeindruckende Kursrally auf das Börsenparkett. Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (06.10.) sah das noch etwas anders aus. Damals scheiterte Salesforce.com an einem wichtigen Widerstand und verpasste zunächst den erhofften Befreiungsschlag. Aufgrund der guten Rahmenbedingungen konnte Salesforce zwischenzeitlich jedoch nachlegen und die Hürde doch noch überspringen.

Salesforce.com

Damals entpuppte sich die Zone 284 / 286 US-Dollar für Salesforce.com als Spielverderber. Hier liegt unter anderem das markante Hoch aus dem September 2020. Der Ausbruch hat ein starkes Kaufsignal aktiviert, das die Aktie zügig in Richtung 300 US-Dollar führte. Noch zögert allerdings der Wert mit einem nachhaltigen Sprung über diese Marke. Ein Ausbruch über die 300 US-Dollar wäre für Salesforce.com ein wichtiger Meilenstein und würde der Aktie die Tür auf der Oberseite weit öffnen. Noch scheint für diesen wichtigen Sprung aber der Mut zu fehlen. Je länger das Zögern nun andauern sollte, desto problematischer könnte es für die Aktie werden. Insofern gilt es, einen Rücksetzer unter die Zone 286 US-Dollar / 284 US-Dollar unbedingt zu vermeiden. Sollte es hingegen zu einem Rücksetzer unter die Zone 275 / 270 US-Dollar kommen, müsste eine Neubewertung der Lage erfolgen. Auch die Aktie des Mitbewerbers Oracle hängt an einer psychologisch wichtigen Marke fest.

Oracle – Die 100 US-Dollar im Blick

Oracle (WKN: 871460  ISIN: US68389X1054  Ticker-Symbol: ORC) hat die psychologisch wichtige Marke von 100 US-Dollar fest im Blick. Nach dem Ausbruch über den Widerstandsbereich 90 / 92 US-Dollar war die Marschroute klar.

Oracle

Oracle nahm Anlauf in Richtung 100 US-Dollar, verpasste aber im entscheidenden Moment die Weichenstellung. Rücksetzer blieben zuletzt auf 95 US-Dollar begrenzt, was wiederum die Hoffnung nährt, dass der Sprung über die 100 US-Dollar doch noch kurzfristig gelingen kann. Auf der Unterseite wäre es hingegen ein Warnzeichen, sollte Oracle noch einmal unter die 90 US-Dollar abtauchen müssen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Microsoft – Aktie nach Zahlen außer Rand und Band!

JinkoSolar-Aktie: Good News und Skepsis

Cisco Systems – Es bleibt zäh. Electronic Arts – Gelingt der Aktie der Befreiungsschlag?

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-

RESEARCH AKTIEN


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.