Auch wenn sich viele eine Welt wünschen würden ohne Pandemien, ohne Diesel auf den Straßen und letztlich ohne Öl. Ein herrlich grünes Bild existiert aber doch nur in den Köpfen von ökologischen Idealisten, die den Alltag und seiner vielen Gebrauchsprodukte einfach links liegen lassen. Öl ist seit über 200 Jahren ein Rohstoff vieler chemischer Basis-Industrien fern ab von der vordringlichen petrochemischen Industrie. Heute gehen nur 46% des geförderten Rohöls in die Treibstoffproduktion, 54% hingegen finden Verwendung in der Medizin, der Kosmetik-industrie, in der Plastik- und Gummiersatzherstellung, in Reinigungsmitteln oder schlichtweg als Teerprodukt im Straßenbau. Es braucht daher schon eine breite Diskussion, wie gängige Prozesse und Produkte neu geschaffen werden sollen, die seit jeher die Konsistenz und Viskosität eines Rohöls benötigen.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Kapitalerhoehungen.de