20.08.2020 - Die JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37) fängt ganz langsam an die Früchte des Wachstums zu ernten, die in der Vergangenheit aufgebaute Basis/Plattform für Skaleneffekte auszunutzen und könnte eine sehr gute Zukunft vor sich haben. Der Markt wird neu verteilt, Anbieter, die zu klein, zu wenig digital sind, werden ausscheiden oder übernommen UND JDC könnte eine wichtige Rolle in dieser Entwicklung spielen: Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 12 Prozent auf 58,8 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2019: 52,5 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im ersten Halbjahr um rund 10 Prozent auf 3,1 Mio. EUR (1. HJ 2019: 2,86 Mio. EUR), obwohl das zweite Quartal durch Corona-bedingte Sonder-Aufwendungen belastet war und das EBITDA dadurch im zweiten Quartal auf 0,94 Mio. EUR leicht zurück ging (Q2 2019: 1,09 Mio. EUR). Sonderaufwände fielen insbesondere im Bereich IT und Operations für Aufbau und Umsetzung der Home-Office Infrastruktur sowie den Umzug der JDC Zentrale an einen neuen Standort an. Die Basis stimmt und die bereits übernommenen Bestände/Strukturen werden bestimmt nicht die letzten gewesen sein - Skalenvorteile würden hier bei jeder weiteren Übernahme/kooperation überproportional auf den Gewinn durchschlagen. So könnten negative Effekte der Corona-Krise sogar einen weietren wachstumsschub der JDC "vorbereiten"   …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Nebenwerte-Magazin.com