BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts von Einbrüchen bei den Passagierzahlen geht es aus Sicht von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) darum, das Vertrauen der Fluggäste zurückzugewinnen. Dazu diene auch die Verständigung der EU-Verkehrsminister auf einheitliche Standards beim Gesundheitsschutz, sagte Scheuer nach digitalen Beratungen mit EU-Amtskollegen sowie Vertretern der Wirtschaft am Donnerstag.

Scheuer stellte sich außerdem hinter Pläne der Landesgesundheitsminister in Deutschland, Reiserückkehrer aus Risikogebieten verpflichtend auf das Coronavirus zu testen. Er unterstütze das Vorhaben, sagte Scheuer. "Aber es wird uns alle fordern", sagte der Minister mit Blick etwa auf die nötige Ausstattung an den Flughäfen.

Scheuer forderte außerdem die EU-Kommission dazu auf, eine zeitlich begrenzte Aussetzung von Regeln bei den Start- und Landerechten zu verlängern. Dazu sei mehr Dynamik notwendig. Deutschland hat derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Zur schwierigen Lage der Luftfahrt sagte Scheuer: "Es geht um verdammt viel." Arbeitsplätze müssten gesichert werden. Das System Luftfahrt müsse erhalten werden. Auch mit Blick Richtung Brüssel sagte der Minister, es müsse noch einmal um Hilfen auch für Regionalflughäfen nachgedacht werden. Die Flugzeugbauer hätten zugesagt, nicht bei der Forschung und Entwicklung sauberer und sparsamerer Flugzeuge zu sparen./hoe/DP/fba