FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Entscheidung der Lufthansa -Aktionäre über ein milliardenschweres Rettungspaket haben Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) noch einmal für das Angebot des Bunds geworben. "Es liegt ein gutes Angebot auf dem Tisch, die Lufthansa-Aktionäre sollten es annehmen", sagte Scholz. Der Bund bietet der Lufthansa und ihren mehr als einhunderttausend Beschäftigten "in einer beispiellosen Notlage", Unterstützung an, das Hilfspaket wahre zugleich "die berechtigten Interessen der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler."

Altmaier begrüßte die Entscheidung der EU-Kommission vom Donnerstag, das Stabilisierungspaket für den Luftfahrt-Konzern zu genehmigen. "Damit ist der Weg für das Unterstützungspaket frei", sagte er. Es sei "richtig und wichtig", dem von den Folgen der Corona-Pandemie schwer getroffenen Unternehmen zu helfen: "Es geht um über Hunderttausend Arbeitsplätze und es geht um Deutschlands Position auf den Weltmärkten."

Die Lufthansa-Aktionäre stimmen bei der außerordentlichen Hauptversammlung an diesem Donnerstag darüber ab, ob sie den Staat für rund 300 Millionen Euro als Anteilseigner einsteigen lassen wollen oder nicht. Damit verbunden ist ein neun Milliarden Euro schweres Rettungspaket. Kurz vor der Hauptversammlung hatte der Großaktionär Heinz Hermann Thiele Zustimmung signalisiert./ted/DP/nas