BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, glaubt nicht, dass sich die EU alsbald auf eine gleichmäßigere Verteilung von Migranten einigt. "Es wird keine europäische Lösung in absehbarer Zeit geben", sagte der frühere SPD-Kanzlerkandidat in einem Interview der ZDF-Sendung "Berlin direkt", das am Sonntag auszugsweise auf der Homepage zu sehen war.

Zwar sei die europäische Idee nach wie vor die der Solidarität, sagte Schulz. Die europäische Praxis sei aber die mangelnde Solidarität nationaler Regierungen. Als Negativbeispiel nannte er die Regierung in Wien, die trotz grüner Regierungsbeteiligung keine Flüchtlinge aus dem abgebrannten griechischen Migrantenlager Moria aufnehmen wolle./toz/DP/fba