HANNOVER (dpa-AFX) - Der neue Continental -Chef Nikolai Setzer hat sich für seinen Job an der Konzernspitze viel vorgenommen: In mehreren Hightech-Bereichen will er das Tempo erhöhen, gleichzeitig soll sich der Autozulieferer und Reifenhersteller auf vorhandene Stärken besinnen. Mit dieser Mischstrategie will der Manager, der kürzlich Elmar Degenhart bei dem Dax-Unternehmen aus Hannover ablöste, auch den schwierigen Spagat aus Wachstum bei Software und Elektronik sowie Einsparungen auf den klassischen Gebieten hinbekommen.

Bei einem "Kapitalmarkttag" informiert der Neue am Mittwoch Anleger und Branchenexperten über seine Ziele. Wie bei anderen Konzernen aus der Branche scheint das Schlimmste der Corona-Pandemie bei Conti überstanden, während es für viele kleine Zulieferfirmen immer enger wird. Doch nun steht in Deutschland erneut ein weitreichender Shutdown an, der das öffentliche Leben bremst. Schon im Frühjahr waren die Autobauer als wichtigste Kunden von Continental hart getroffen, als Autohäuser über mehrere Wochen schließen mussten./men/zb