10.09.2020 - Drägerwerk KGaA (ISIN: DE0005550636), Hersteller von Medizintechnik - auch von Beatmungsgeräten - steht derzeit unter VOLL-Dampf - es gilt zu liefern. Und wenn heute die Nachricht kommt, dass die Bundesrepublik einen Auftrag über noch 8.443 zu liefernde und bestellte Beatmungsgeräte storniert, ist das kein Beinbruch, denn es gibt genug Nachfrage nach Beatmungsgeräten - und eine Entschädigung gibt es wohl auch noch vom Bund. Jedenfalls sieht Drägerwerk keinerlei Veranlassung, die vor kurzem kräftig angehobene Prognose zu korrigieren. Drägerwerk reitet weiter auf der Covid-Welle. Die angehobene Prognose anlässlich der Halbjahreszahlen erwartet für das Gesamtjahr 2020 ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 14 bis 22 Prozent. Die EBIT-Marge wird zwischen 7,0 und 11,0 Prozent erwartet.

   …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen