FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Konjunkturstimmung im Euroraum hat sich im Oktober zum dritten Mal in Folge eingetrübt. Gegenüber dem Vormonat fiel der Sentix-Konjunkturindikator um 2,7 Punkte auf 16,9 Zähler, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Analysten hatten mit einem weniger deutlichen Rückgang auf 18,6 Punkte gerechnet.

Die Dynamik der Wirtschaftserholung verlangsame sich weiter, erklärte Sentix die Entwicklung. Dies gelte nicht nur für die Eurozone, sondern auch für andere große Regionen wie die USA oder Asien. Der Erholungsprozess gerate ins Stocken, wobei unklar sei, ob es sich um eine Trendwende oder eine konjunkturelle Verlangsamung handele.

Allerdings verliere einer der wesentlichsten Faktoren für die bisherige Konjunkturbelebung an Kraft: die Geldpolitik großer Notenbanken. Steigende Inflationsdaten setzten die Währungshüter zunehmend unter Druck, ihre Unterstützungsmaßnahmen auslaufen zu lassen oder zu reduzieren./bgf/mis