shareribs.com - Chicago 10.10.2019 - Delta Air Lines hat als erste große US-Airline Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Der Gewinn lag über den Erwartungen. Die Prognosen sind aber verhalten.

Die Krise um Boeings 737 MAX hat bei Delta Air Lines zu einem Anstieg des Marktanteils geführt, wie CEO ED Bastian am Donnerstag mitteilte. Delta ist eine der wenigen Airlines, die bislang keine 737 MAX in der Flotte hat und musste deshalb auch keine Flugzeuge stilllegen. Delta ist aber ein wichtiger Airbus-Kunde weshalb die kommenden Strafzölle auf kommende Airbus-Flugzeuge in der Bilanz Spuren hinterlassen dürfte. Bastian geht aber nicht davon aus, dass dies bereits in diesem Jahr zum Tragen kommt, da die erwarteten Lieferungen Flugzeuge aus dem Werk in Alabama betrifft. Im September hat Delta aber 14 neue A350 bestellt, die wiederum in Europa gefertigt werden.

Das Unternehmen meldete für das abgelaufene Quartal einen Nettogewinn von 1,5 Mrd. USD, ein Plus von 13,1 Prozent. Der bereinigte Umsatz belief sich auf 12,56 Mrd. USD.

Der bereinigte Gewinn belief sich auf 2,32 USD je Aktie, was über den Erwartungen von 2,26 USD lag.

CEO Bastian sagte, dass die Situation um Boeings 737 MAX bei der Quartalentwicklung geholfen habe, der Hauptgrund war es allerdings nicht, so der EO gegenüber Squawk Box von CBNC.

Für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen einen Gewinn von 1,20 bis 1,50 USD je Aktie, was unter den Erwartungen von 1,51 USD je Aktie liegt.