shareribs.com - Sydney 16.01.18 - Der anglo-australische Minenkonzern Rio Tinto hat die Produktionsergebnisse für das vierte Quartal vorgelegt. Das Unternehmen zeigte sich zufrieden, vor allem mit der Performance des wichtigen Pilbara-Vorkommens.

Rio Tinto hat seine Produktion im vierten Quartal 2017 unter anderem im wichtigen Pilbara-Eisenerzvorkommen steigern können. Auch der Aussto0 von Kupfer und Bauxit stieg an.

Das Unternehmen produzierte in Pilbara im vierten Quartal 87,9 Mio. Tonnen Eisenerz, 90 Mio. Tonnen wurden ausgeliefert. Gegenüber dem dritten Quartal stellt dies ein Anstieg von drei bzw. fünf Prozent dar. Die Produktion von Bauxit stieg im vierten Quartal gegenüber dem dritten Quartal um sieben Prozent auf 13,762 Mio. Tonnen, bei Kupfer wurde ein Produktionsanstieg um 23 Prozent auf 148.600 Tonnen verzeichnet.

Auf Sicht des Gesamtjahres fielen die Produktionssteigerungen moderater aus. Die Produktion von Eisenerz stagnierte bei 329,8 Mio. Tonnen, die Bauxitproduktion stieg um sechs Prozent 50,796 Mio. Tonnen, bei Kupfer war ein Rückgang um neun Prozent auf 478.100 Tonnen zu verzeichnen, was das Unternehmen auf den Streik in der Escondida-Mine im ersten Quartal zurückführt.

Für das wichtige Silvergrass-Eisenerzprojekt ist man optimistisch. Hier will man die Produktion in diesem Jahr hochfahren.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen in Pilbara Eisenerzlieferungen von 330 bis 340 Mio. Tonnen. Die Produktion von Bauxit soll zwischen 8,0 und 8,2 Mio. Tonnen liegen. Die Aluminiumproduktion soll zwischen 3,5 und 3,7 Mio. Tonnen liegen. Im Zuge der Fertigstellung der Aluminiumhütte im französischen Dunkerque soll eine Anpassung der Prognosen erfolgen. Der Kupferausstoß wird 2018 auf 510.000 bis 610.000 Tonnen geschätzt, die Produktion von Kupferraffinade soll zwischen 225.000 und 265.000 Tonnen liegen.

Die Aktie von Rio Tinto schloss in Australien mit einem Minus von 0,7 Prozent bei 81,26 AUD.