shareribs.com - Frankfurt / New York 14.10.2019 - Technologiewerte zeigen sich zum Wochenauftakt durchwachsen. Im deutschen Handel können unter anderem Aixtron zulegen. An der Wall Street ziehen die Papiere von Tesla deutlich an.

Der DAX notiert kurz vor Handelsschluss 0,2 Prozent leichter bei 12.484 Punkten, belastet von Wirecard und Infineon. Papiere der Deutschen Börse und Beiersdorf können zulegen. Der MDAX verliert 0,1 Prozent auf 25.610 Punkte, der TecDAX gibt 0,1 Prozent auf 2.799 Zähler ab.

An den Märkten kommt es zu einer Korrektur, nachdem am Freitag noch Optimismus über den Handelsstreit herrschte. Am Montag wird aber deutlich, dass es noch viel Arbeit braucht, um den ersten Teil des Deals zu finalisieren. Darüber hinaus ist unklar, ob die für Dezember avisierte Einführung weiterer Zölle auf chinesische Importe kommt. Analysten äußerten sich skeptisch hinsichtlich der Aussagen von US-Präsident Trump am Freitag. Peking ließ am Wochenende mitteilen, dass weitere Gespräche nötig seien. Weiterhin kommt der Brexit-Termin immer näher und es gibt weiterhin großen Dissens zwischen Brüssel und London, wie ein Brexit-Deal aussehen kann. China meldete zudem die jüngsten Außenhandelsdaten, die sowohl bei Export und Import neuerliche Rückgänge meldete. Vor allem der Handel mit den USA brach deutlich ein. In der Euro-Zone ging die Industrieproduktion im August um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück.

Die Wall Street zeigt sich durchwachsen. Der Dow Jones Index steigt um 0,1 Prozent auf 26.833 Punkte, die NASDAQ notiert ebenfalls etwas fester bei 8.057 Punkten.

Im deutschen Handel verbessern sich Aixtron deutlich. Grund für die Entwicklung sind Ankündigungen des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung, laut dem das Unternehmen die Investitionen in OLED ausweiten zu wollen. Bis 2025 sind Investitionen im Umfang von knapp 11 Mrd. USD geplant. Für Aixtron könnte sich hieraus ein neuer Markt ergeben, da das Unternehmen die OLED-Technologie als wichtiges künftiges Standbein in seinem Bereich des Maschinenbaus sieht.

LPKF Laser steigen um 5,7 Prozent auf 12,15 Euro, Drägerwerk legen um 3,2 Prozent auf 47,78 Euro zu, ProSiebenSat.1 steigen um 2,0 Prozent auf 12,75 Euro, für Manz geht es um 2,0 Prozent auf 16,00 Euro aufwärts.

Unter Druck liegen derweil Dialog Semiconductor, die sich um 2,0 Prozent auf 42,43 Euro verbilligen. Software AG verlieren 1,6 Prozent auf 25,43 Euro, für New Work geht es um 1,5 Prozent auf 262,50 Euro nach unten und Wirecard büßen 1,4 Prozent auf 140,00 Euro ein.

An der Wall Street geht es überwiegend abwärts. Hier verzeichnen unter anderem Nvidia und Intel Gewinnmitnahmen, AMD kann sich jedoch um weitere 0,3 Prozent auf 29,85 USD nach oben arbeiten.

Facebook korrigieren um 0,1 Prozent auf 184,08 USD, für Amazon.com geht es um 0,3 Prozent auf 1.726,56 USD nach unten, während sich Microsoft um 0,2 Prozent auf 139,95 USD verbessern.

Deutlich im Plus notieren Papiere von Tesla. Hier geht es um 3,1 Prozent auf 255,48 USD nach oben. Der Rückzug von Dyson von der Entwicklung eines E-Autos hatte zuletzt Zweifel an de Fähigkeit Teslas befördert, nachhaltig profitabel arbeiten zu können. Offenbar bewerten die Investoren dies am Montag aber weniger kritisch steigen hier wieder ein.



Big Data ist seit einigen Jahren in aller Munde. Dabei dürfte die Menschheit hier erst am Anfang dessen stehen, was Datensammlung und -analyse langfristig leisten können. Dabei geht es nicht nur um die Auswertung von Social Media-Profilen oder Konsumentenneigungen. Auch in sicherheitsrelevanten Bereichen werden zunehmend Big Data-Anwendungen eingesetzt. Die anfallenden Datenmengen sollen in den nächsten Jahren von 33 Trillionen auf 175 Trillionen Gigabyte anwachsen, weshalb immer mächtigere Analysewerkzeuge erforderlich werden.

Carl Data Solutions Inc. (WKN: A14231) bietet Lösungen für das Industrial Internet of Things (IIoT), bei dem es vor allem um die Sammlung und Auswertung von Daten im industriellen Umfeld geht. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf vier Märkte, von denen jeder ein Milliardenvolumen aufweist. FlowWorks ist eine 100%ige Tochter von Carl Data Solutions. FlowWorks ist auf die vier Sektoren Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Damm- und Bergwerksüberwachung den Öl- und Gassektor fokussiert und bietet eine erprobte Plattform, deren namhafte Bestandskunden, wie die Städte Seattle, Toronto und Dallas, wiederkehrende Umsätze bei hoher Marge generieren.

Ein weiterer Kunde von Carl Data ist der kanadische Bergbauriese Teck, welcher die Software an mehreren Minenstandorten implementiert hat. Darüber hinaus führt das Unternehmen Gespräche mit potentiellen Kunden im Bereich Öl- und Gasmonitoring, die unter anderem aus den USA, Norwegen und dem Nahen Osten stammen.

Am 5. September teilte Carl Data mit, dass das Gwinnett County Department of Water Resources den Jahresvertrag mit FlowWorks verlängert hat. Dies betrifft die Verwaltung aller Daten zur Überwachung der Abwasserkanalisation und des Niederschlags. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2lHMuFD

Carl Data Solutions gab am 17. September bekannt, dass die FlowWorks eine Partnerschaft mit der RJN Group eingegangen ist, in deren Rahmen der Washington Suburban Sanitary Commission erweiterte Analysekapazitäten bereitgestellt werden sollen. Das Netz der WSSC gehört zu den größten Wasser- und Abwasserunternehmen in den USA. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2lY1qjq

Am 19. September gab Carl Data bekannt, dass die 100%ige Tochtergesellschaft FlowWorks Inc. bei der diesjährigen Konferenz für Wasserqualitätstechnologien WEFTEC ausstellen wird. Die Messe findet in der nächsten Woche in Chicago, Illinois statt. Die gesamte Mitteilung finden Sie hier: https://bit.ly/2m2TMnA

Carl Data teilte am 25. September mit, dass man nun unterstützendes Mitglied der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall sei, der DWA sei. Der CEO von Carl Data, Greg Johnston, sagte dazu, dass Deutschland ein interessanter Markt für die FlowWorks-Software sei. Die DWA biete eine ideale Vermarktungsplattform. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2mKkS3d

Auch der kanadische Staat hat das Potential von Carl Data erkannt. Das Unternehmen ist Vollmitglied im Digital Supercluster der Provinz British Columbia. Die entsprechende Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2k2O0Sw

Insgesamt fünf Supercluster gibt es in Kanada, die auf Finanzmittel in Höhe von 950 Mio. CAD zugreifen können. Mit den Superclustern will die Regierung den Innovationsstandort Kanada stärken. Carl Data Solutions hat mit seiner Mitgliedschaft die Chance, auf Großaufträge Zugriff zu erhalten und dort seine Kooperation mit Teck oder dem Mitglied Microsoft zu vertiefen. Das Management von Carl Data Solutions Inc. (WKN: A14231) hat vor diesem Hintergrund ehrgeizige Schätzungen für den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr in Höhe von 4,2 Mio. CAD ausgegeben. Für das Geschäftsjahr 2020/21 wird bereits ein Umsatz von 9,0 Mio. CAD erwartet. Das Interesse an der Aktie von Carl Data Solutions hat zuletzt zugenommen und in den nächsten Wochen ist mit einem starken Newsflow zu rechnen. Mehr zu Carl Data Solutions lesen Sie hier: https://bit.ly/2lDZo7B


Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Carl Data Solutions Inc. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen Carl Data Solutions Inc. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!