shareribs.com - Frankfurt / New York 25.09.2019 - Technologiewerte zeigen sich am Mittwoch teils deutlich leichter. Der TecDAX verliert mehr als zwei Prozent, belastet von Pfeiffer Vacuum, Nordex und Sartorius. An der Wall Street kann die NASDAQ zulegen.

Der DAX verliert rund eine Stunde vor Handelsschluss 0,9 Prozent auf 12.194 Punkte. Hier verlieren Fresenius, Lufthansa und FMC. Leicht im Plus notieren Vonovia. Der MDAX verliert 0,8 Prozent auf 25.436 Punkte. Der TecDAX gibt 2,0 Prozent auf 2.785 Punkte ab.

Der Handelstag ist geprägt von den Sorgen der Marktteilnehmer hinsichtlich der Entwicklungen im politischen Washington. Ein mögliches Amtsenthebungsverfahren könnte US-Präsident Trump in die Ecke drängen. In Großbritannien tagt heute das Parlament, nachdem die Zwangspause für unrechtmäßig deklariert wurde.

Weiterhin wirken die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes nach, welche für die Euro-Zone und die USA veröffentlicht wurden. Während sich dieser in den USA oberhalb der Marke von 50 Punkten stabilisierte, bleiben die Indizes in der Euro-Zone schwach.

Nachdem es gestern an der Wall Street Kursverluste gab, geht es heute für den Dow Jones Index um 0,6 Prozent auf 26.962 Punkte nach oben. Die NASDAQ steigt um 0,2 Prozent auf 8.011 Zähler.

Im deutschen Handel verlieren Pfeiffer Vacuum 20,5 Prozent auf 119,10 Euro. Das Unternehmen hat die Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Der CEO teilte mit, dass man enttäuscht von den Entscheidungen einiger Kunden sei. Auf Sicht des Jahres dürfte Umsatz zwischen 620 und 640 Mio. Euro liegen, nach 640 bis 660 Mio. Euro. Die EBIT-Marge wird bei 10 Prozent erwartet, bislang ging man von 11 bis 14 Prozent aus.

Unter Druck liegen auch die Papiere von Wirecard, die sich um 2,0 Prozent auf 146,35 Euro verbilligen. Analyst Hannes Leitner von der UBS hat das Kursziel für die Aktie von 160 auf 151 Euro gesenkt, das Rating ging von „buy“ auf „neutral“ zurück. Grund für den Schritt sei begrenztes Aufwärtspotential für die Aktie, bedingt durch eine beginnende Abschwächung der organischen Wachstumskennziffern.

Weiterhin unter Druck liegen Nordex, die sich um 3,9 Prozent auf 10,08 Euro verbilligen, für New Work geht es um 2,9 Prozent auf 264,00 Euro nach unten und Infineon verlieren 1,8 Prozent auf 16,65 Euro.

Papiere von SLM Solution steigen um 0,6 Prozent auf 13,44 Euro, Freenet steigen um 0,5 Prozent auf 18,37 Euro und LPKF Laser legen um 0,4 Prozent auf 12,00 Euro zu.

An der Wall Street liegen erneut BlackBerry unter Druck. AMD korrigieren um 1,0 Prozent auf 29,23 USD, für Facebook geht es um 0,7 Prozent auf 180,00 USD abwärts.

Deutlich im Plus liegen Netflix, die sich um 2,8 Prozent auf 261,70 USD verbessern. Tesla steigen um 1,9 Prozent auf 227,41 Euro, für Nvidia geht es um 1,5 Prozent auf 175,03 USD nach oben. Apple können sich um 0,8 Prozent auf 219,47 USD verbessern, Alphabet legen um 0,7 Prozent auf 1.227,06 USD und Amazon.com verteuern sich um 0,3 Prozent auf 1.747,49 USD.



Big Data ist seit einigen Jahren in aller Munde. Dabei dürfte die Menschheit hier erst am Anfang dessen stehen, was Datensammlung und -analyse langfristig leisten können. Dabei geht es nicht nur um die Auswertung von Social Media-Profilen oder Konsumentenneigungen. Auch in sicherheitsrelevanten Bereichen werden zunehmend Big Data-Anwendungen eingesetzt. Die anfallenden Datenmengen sollen in den nächsten Jahren von 33 Trillionen auf 175 Trillionen Gigabyte anwachsen, weshalb immer mächtigere Analysewerkzeuge erforderlich werden.

Carl Data Solutions Inc. (WKN: A14231) bietet Lösungen für das Industrial Internet of Things (IIoT), bei dem es vor allem um die Sammlung und Auswertung von Daten im industriellen Umfeld geht. Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf vier Märkte, von denen jeder ein Milliardenvolumen aufweist. FlowWorks ist eine 100%ige Tochter von Carl Data Solutions. FlowWorks ist auf die vier Sektoren Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Damm- und Bergwerksüberwachung den Öl- und Gassektor fokussiert und bietet eine erprobte Plattform, deren namhafte Bestandskunden, wie die Städte Seattle, Toronto und Dallas, wiederkehrende Umsätze bei hoher Marge generieren.

Ein weiterer Kunde von Carl Data ist der kanadische Bergbauriese Teck, welcher die Software an mehreren Minenstandorten implementiert hat. Darüber hinaus führt das Unternehmen Gespräche mit potentiellen Kunden im Bereich Öl- und Gasmonitoring, die unter anderem aus den USA, Norwegen und dem Nahen Osten stammen.

Am 5. September teilte Carl Data mit, dass das Gwinnett County Department of Water Resources den Jahresvertrag mit FlowWorks verlängert hat. Dies betrifft die Verwaltung aller Daten zur Überwachung der Abwasserkanalisation und des Niederschlags. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2lHMuFD

Carl Data Solutions gab am 17. September bekannt, dass die FlowWorks eine Partnerschaft mit der RJN Group eingegangen ist, in deren Rahmen der Washington Suburban Sanitary Commission erweiterte Analysekapazitäten bereitgestellt werden sollen. Das Netz der WSSC gehört zu den größten Wasser- und Abwasserunternehmen in den USA. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2lY1qjq

Am 19. September gab Carl Data bekannt, dass die 100%ige Tochtergesellschaft FlowWorks Inc. bei der diesjährigen Konferenz für Wasserqualitätstechnologien WEFTEC ausstellen wird. Die Messe findet in der nächsten Woche in Chicago, Illinois statt. Die gesamte Mitteilung finden Sie hier: https://bit.ly/2m2TMnA

Carl Data teilte am 25. September mit, dass man nun unterstützendes Mitglied der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall sei, der DWA sei. Der CEO von Carl Data, Greg Johnston, sagte dazu, dass Deutschland ein interessanter Markt für die FlowWorks-Software sei. Die DWA biete eine ideale Vermarktungsplattform. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2mKkS3d

Auch der kanadische Staat hat das Potential von Carl Data erkannt. Das Unternehmen ist Vollmitglied im Digital Supercluster der Provinz British Columbia. Die entsprechende Mitteilung lesen Sie hier: https://bit.ly/2k2O0Sw

Insgesamt fünf Supercluster gibt es in Kanada, die auf Finanzmittel in Höhe von 950 Mio. CAD zugreifen können. Mit den Superclustern will die Regierung den Innovationsstandort Kanada stärken. Carl Data Solutions hat mit seiner Mitgliedschaft die Chance, auf Großaufträge Zugriff zu erhalten und dort seine Kooperation mit Teck oder dem Mitglied Microsoft zu vertiefen. Das Management von Carl Data Solutions Inc. (WKN: A14231) hat vor diesem Hintergrund ehrgeizige Schätzungen für den Umsatz im laufenden Geschäftsjahr in Höhe von 4,2 Mio. CAD ausgegeben. Für das Geschäftsjahr 2020/21 wird bereits ein Umsatz von 9,0 Mio. CAD erwartet. Das Interesse an der Aktie von Carl Data Solutions hat zuletzt zugenommen und in den nächsten Wochen ist mit einem starken Newsflow zu rechnen. Mehr zu Carl Data Solutions lesen Sie hier: https://bit.ly/2lDZo7B


Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Carl Data Solutions Inc. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktien der besprochenen Unternehmen Carl Data Solutions Inc. und hat kurzfristig die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Des Weiteren beachten Sie bitte unseren Risikohinweis!