Shopify (WKN: A14TJP), Mercadolibre (WKN: A0MYNP) oder auch Amazon (WKN: 906866) besitzen Aktienkurse, die zumindest zeitweise über 1.000 Euro oder mehr notierten. Das macht es für Investoren teilweise schwierig, selbst einzelne Aktien zu kaufen. Der Preis ist in diesem Fall ein Hindernis.

Sollten Foolishe Investoren auf einen Aktiensparplan setzen? Betrachten wir die Pro-Seite und auch die Gegenperspektive. Im Endeffekt geht es um den Nutzen, die Flexibilität, aber auch die Möglichkeit, von solchen wachstumsstarken Chancen zu profitieren.

Shopify, Mercadolibre & Amazon: Aktiensparplan die Lösung?

Grundsätzlich gilt mit Blick auf Aktien von Shopify, Mercadolibre und Amazon bei einem Aktiensparplan: Durch den hohen Aktienkurs um oder teilweise bedeutend über 1.000 Euro ist auch dieser Weg schwierig. Man kann als Investor zwar Bruchstücke der Wachstumsaktien erwerben. Bis man einen nennenswerten Anteil erworben hat oder auch auf eine einzelne Aktie kommt, vergehen teilweise viele Monate. Manchmal und je nach Sparrate sogar Jahre.

Das erschwert den praktischen Umgang mit diesen Aktien. Zwar kann man auch mithilfe von Bruchstücken von den Wachstumschancen profitieren. Möchte man jedoch wieder verkaufen, so sind die Bruchstücke schwieriger handelbar. Ein Aktiensparplan schafft daher bloß bedingte Abhilfe. Zumindest, was die maximale Flexibilität angeht.

Im Zweifel gilt jedoch bei einem Buy-and-Hold-Ansatz: Aktien wie Shopify, Mercadolibre und Amazon können mit regelmäßigen Sparplänen immerhin erworben werden. Wer als Investor die Chance sieht, jedoch nicht direkt 1.000 Euro oder mehr investieren kann, für den ist das ein passender Ansatz. Aber es gilt auch die Gebühren zu berücksichtigen. Bei 2,5 % Gebühren kommen schnell bei über Monate investierten 1.000 Euro 25 Euro an Gebühren dazu. Das ist vergleichsweise teuer. Aber besser, als nicht in diese Aktien zu investieren, wenn man sie im Moment für die besten Chancen hält.

Aktien über 1.000 Euro: Nicht der Preis, sondern der Wert

Für Aktien über 1.000 Euro ist ein Aktiensparplan daher ein geeignetes Mittel, um sich sukzessive eine Position aufzubauen. Es dauert bei Aktien wie Shopify, Mercadolibre oder Amazon zwar länger. Im Endeffekt gilt jedoch, dass der Wert der Aktie und nicht der Preis entscheidend sein sollte. Insofern sind Sparpläne teilweise ein gutes Mittel.

Trotzdem sollte man sich ein paar Dinge überlegen. Beispielsweise, was die maximale Positionsgröße angeht. Eine Aktie sollte man mittel- bis langfristig schon erwerben, um im Zweifel auch flexibel verkaufen zu können. Zudem sollte man die Gebühren bedenken, die häufig bei Aktiensparplänen teurer sind. Wir können jedoch eigentlich froh sein, dass es solche flexiblen Möglichkeiten und das Handeln von Bruchstücken gibt. Vor allem bei Aktien, bei denen das Management erklärt hat, so schnell keinen Split vornehmen zu wollen.

Der Artikel Shopify, Mercadolibre & Amazon: Aktienkurse von 1.000 Euro & mehr – lohnt sich ein Aktiensparplan? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Mercadolibre und Shopify. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Short January 2022 $1940 Call auf Amazon, Long January 2023 $1,140 Call auf Shopify und Short January 2023 $1,160 Call auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen