NIESTETAL (dpa-AFX) - Der Solartechnikkonzern SMA Solar hat seine Prognosen für das Gesamtjahr aufgrund anhaltender Engpässe in der Lieferkette nach unten korrigiert. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde niedriger ausfallen, als bislang erwartet, teilte das Unternehmen am Montag im hessischen Niestetal mit. Die Aktie fiel nach Bekanntwerden der Neuigkeiten um rund 8 Prozent.

Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand nun mit einem Umsatz zwischen 0,98 und 1,03 Milliarden Euro. Bislang waren 1,075 bis 1,175 Milliarden Euro anvisiert worden. In Folge der geringeren Umsätze verändere sich auch das Ergebnis für das Geschäftsjahr, hieß es weiter. Statt 75 bis 95 Millionen Euro Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen rechnet SMA Solar nun nur mit 50 bis 65 Millionen Euro im laufenden Jahr.

Als Grund nennt SMA Solar die angespannten Lieferketten. Diese hätten sich "wider Erwarten kurzfristig auch für die SMA deutlich verschärft". Die mittelfristig "sehr guten" Aussichten seien davon aber nicht beeinträchtigt./lew/jha/