BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat für einen langen Atem bei Verbesserungen in der Pflege geworben. "Das Geld für zusätzliche Pflegestellen ist da", sagte der CDU-Politiker am Freitag in der Etatdebatte im Bundestag. Er räumte aber ein, dass es etwa bei 13 000 angestrebten Extra-Stellen in Pflegeheimen in der Umsetzung hapere. Fachkräfte ließen sich nicht herbeizaubern. Entscheidend sei aber, schrittweise Verbesserungen im Alltag anzugehen, um Vertrauen in das Funktionieren des Staates zurückzugewinnen.

Spahn kündigte für den Herbst vier Gesetze an, um die Ausbildung mehrerer Gesundheitsberufe zu modernisieren. Er hob zudem die geplante Masern-Impfpflicht für Kinder in Kitas und Schulen hervor, die das Kabinett auf den Weg gebracht hat. Ihn treibe es um, dass das Ausrotten der Masern womöglich eher an Deutschland und Europa scheitern könnte als an anderen Ländern./sam/DP/nas