MADRID (dpa-AFX) - Der bereits rasanten Preisauftrieb in Spanien hat sich beschleunigt. Die nach europäischer Methode gemessenen Verbraucherpreise (HVPI) erhöhten sich im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent, wie das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 8,5 Prozent betragen.

Analysten wurden von der Stärke des Preisauftriebs überrascht. Sie hatten für Juni im Schnitt nur mit einer Inflationsrate von 8,7 Prozent gerechnet. Auch im Monatsvergleich fiel der Preisanstieg unerwartet stark aus. In dieser Betrachtung legten die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent zu, während der Markt nur einen Zuwachs um 0,8 Prozent erwartet hatte.

Im Tagesverlauf werden auch Inflationsdaten aus Deutschland veröffentlicht. Hier wird im Schnitt mit einer Rate von 7,9 Prozent gerechnet. Am Donnerstag folgen Preisdaten aus Frankreich und am Freitag die Daten aus Italien und der Eurozone insgesamt. Angesichts der hohen Inflation im Euroraum hat die Europäische Zentralbank (EZB) ab Juli Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Andere Zentralbanken wie die US-Notenbank und die Bank of England haben die Leitzinsen bereits im Kampf gegen die hohe Inflation kräftig erhöht./jkr/jha/