MADRID (dpa-AFX) - In Spanien ist die Inflationsrate zu Jahresbeginn deutlich gestiegen, allerdings nicht so stark wie zunächst gedacht. Die nach europäischen Standards ermittelte Teuerungsrate (HVPI) stieg auf Jahressicht von minus 0,6 Prozent im Dezember auf plus 0,4 Prozent im Januar, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Erhebung war eine etwas höhere Rate von 0,6 Prozent ermittelt worden.

Nach Angaben des Statistikamts ist der Teuerungsschub auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Zum einen nannte das Amt höhere Strompreise als Grund für die steigenden Lebenshaltungskosten. Hinzu kämen höhere Preise für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke./bgf/men