BARCELONA/DREIEICH (dpa-AFX) - Der spanische Medizinkonzern Grifols hat die Mehrheit am hessischen Arzneimittelhersteller Biotest übernommen. Der Blutplasma-Spezialist aus Dreieich bei Frankfurt gehörte zuvor dem Finanzinvestor Tiancheng aus Hongkong, der seine deutsche Pharmaceutical Holding für 1,1 Milliarden Euro an die Spanier abgegeben hat. Das gab Grifols am Freitag in Barcelona bekannt. Biotest beschäftigt weltweit mehr als 1900 Menschen und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 484 Millionen Euro.

Grifols ist damit vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen neuer Eigentümer von knapp 90 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien und 1 Prozent der Vorzugsaktien von Biotest, die im Prime Standard der Deutschen Börse gehandelt werden. Den übrigen Aktionären machte Grifols ein Kaufangebot von 43 Euro pro Stammaktie und 37 Euro pro Vorzugsaktie.

Mit dem Erwerb werde Grifols sein globales Angebot an Plasma-Therapien erweitern. Die Transaktion biete die einmalige Chance, das europäische Innovationszentrum zu fördern und mit einem hervorragenden deutschen Unternehmen zusammenzuarbeiten, das für seine Expertise in der klinischen Entwicklung bekannt sei, erklärte Grifols-Manager Víctor Grífols Deu in einer Mitteilung. Umsätze und Gewinnmargen sollen ab 2023 deutlich steigen./ceb/DP/jha