BERLIN/KÖLN (dpa-AFX) - Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans sieht im Abschneiden seiner Partei bei den NRW-Kommunalwahlen im Vergleich zur Europawahl im Mai 2019 eine "Trendwende". Damals kam die SPD in Nordrhein-Westfalen auf 19,2 Prozent. "Das war der Tiefpunkt", sagte Walter-Borjans im Radiosender WDR 2. Am Sonntagabend lag die SPD laut WDR-Hochrechnung von 20.07 Uhr bei 23,4 Prozent. Seit der Europawahl habe sich eine Menge geändert, so der Parteivorsitzende. Dazu beigetragen hat nach seiner Einschätzung ein "sehr geschlossenes Auftreten der SPD insgesamt".

Walter-Borjans räumte ein: Es tue weh, dass gegenüber den vorigen Kommunalwahlen enorme Verluste zu verzeichnen seien. Landesweit hatten die Sozialdemokraten bei den Kommunalwahlen 2014 noch 31,4 Prozent erreicht. Das aktuelle Abschneiden der amtierenden SPD-Oberbürgermeister bezeichnete Walter-Borjans als "absolut passabel". In der zweiten Runde sei entscheidend, wie sich die grünen Wähler verhielten./tob/DP/zb