BERLIN (dpa-AFX) - Trotz massiver Verluste bei der NRW-Kommunalwahl sieht der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans einen Aufwärtstrend seiner Partei im Vergleich zur Europawahl im Mai 2019. Die SPD habe mit der Europawahl im vergangenen Jahr "das Tal durchschritten", sagte der Co-Vorsitzende am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Damals kam die SPD in Nordrhein-Westfalen auf 19,2 Prozent. "In der Zeit, die wir auch jetzt in dem neuen Vorstand und auch jetzt mit dem Kanzlerkandidaten zu verantworten haben, (ist) doch wieder ein Stück, ein deutliches Stück Aufwärtstrend zu sehen. Das halte ich schon für eine Trendwende", sagte Walter-Borjans.

Zudem hob der Parteichef das Abschneiden vieler SPD-Oberbürgermeister in NRW hervor, die "richtig gute Ergebnisse erzielt haben". Bei den Wahlen zu den Stadträten und Kreistagen wurde die SPD mit 24,3 Prozent zweitstärkste Kraft, was 7,1 Prozentpunkten weniger als vor sechs Jahren entspricht. Es war das schlechteste Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl. Walter-Borjans räumte allerdings auch ein, dass der Verlust von rund sieben Prozent wehtue./len/DP/men