Was haben die Spotify-Aktie (WKN: A2JEGN) und die TeamViewer-Aktie (WKN: A2YN90) gemeinsam? Wir können beide grob ins Tech-Segment einordnen. Wobei Streaming und Ferndiagnose-Software für technische Probleme doch sehr unterschiedlich sind.

Das Management beider Erfolgsgeschichten ist entscheidend. Sie prägen die Unternehmen und sind für die Entscheidungen verantwortlich, die zu Erfolg oder Misserfolg führen können.

Jetzt gibt es eine Entscheidung bei der Spotify-Aktie, die mich ein wenig an die TeamViewer-Aktie erinnert hat. Und an einen Fehler, der jetzt korrigiert werden sollte. Lass uns einmal diese Ausgangslagen miteinander vergleichen. Wobei wir Fehler natürlich anhand der Wirkung beurteilen müssen.

Spotify-Aktie: Sponsoring wie bei TeamViewer?

Der mögliche Fehler, den das Management der Spotify-Aktie macht und der mich zunächst an TeamViewer erinnert, ist das Sponsoring. Das Unternehmen sponsert demnach ab sofort den FC Barcelona und wird zu dessen Hauptsponsor. Das umfasst unter anderem das Logo auf den Tickets. Zudem wird das Stadion, das berühmt-berüchtigte Camp Nou, den Beinamen des Streaming-Dienstes bekommen und Spotify Camp Nou heißen.

Für das Sponsoring, über das die Aktionäre noch auf der Hauptversammlung entscheiden müssen, sollen pro Jahr 57,5 Mio. Euro fließen. Nicht wenig Geld, wobei der FC Barcelona natürlich eine ordentliche Reichweite besitzt. Aber handelt es sich um einen ähnlichen Fehler wie bei TeamViewer? Möglich.

Im Endeffekt hat sich bei dem DACH-Tech-Akteur gezeigt, dass das Sponsoring zunächst wenig gebracht hat. Das Wachstum schwächte sich trotzdem ab, gemessen am Umsatz ist zudem ein relativ hoher Anteil des Umsatzes für das Sponsoring verwendet worden. Zugegebenermaßen ist das bei Spotify nicht der Fall. Der Streaming-Konzern kommt pro Quartal schließlich inzwischen auf Erlöse von mehr als 2 Mrd. Euro. Im letzten Vierteljahr lag der Wert sogar bei 2,68 Mrd. Euro, der relative Anteil für das Sponsoring ist damit nicht ganz so prägend.

Trotzdem fließt auch bei Spotify viel Geld gemessen am freien Cashflow in das Sponsoring. Im letzten Quartal kam das Unternehmen auf einen Wert von 107 Mio. US-Dollar. Das heißt, man nutzt die gerade profitable und Cashflow-positive Basis, um ein teures Sponsoring zu betreiben. Ob das die gewünschten Mehrwerte bringt?

Unterschiede beim Nutzen …?

Vielleicht ergeben sich zwischen TeamViewer und Spotify dann doch noch Unterschiede in der Anwendung. Sponsoring hat bei dem Ferndiagnose-Spezialisten womöglich nicht so sehr funktioniert, weil die Zuschauer nicht die direkten Adressaten sind, sondern eher Unternehmenskunden. Das ist bei dem Streaming-Dienst natürlich anders.

Trotzdem ist es viel Geld, das das Management von Spotify für das Sponsoring des FC Barcelona in die Hand nehmen möchte. Ob das einen gewünschten Effekt für das Wachstum bringt? Man darf als Investor jedenfalls gespannt sein.

Der Artikel Spotify-Aktie: Der TeamViewer-Fehler? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von TeamViewer. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Spotify.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen