BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Schaltkonferenz von Bund und Ländern hat sich Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) für einen bundesweiten, einheitlichen und harten Lockdown vor Weihnachten ausgesprochen. "Ein vollständiger Lockdown muss bundesweit gelten", sagte der Leipziger Oberbürgermeister der "Rheinischen Post" (Samstag). "Es darf nicht passieren, dass der Einzelhandel im Land A geschlossen und im Land B geöffnet ist", sagte Jung. "Und die Regeln müssen klar, verständlich und so einheitlich wie möglich sein. Denn die Menschen müssen sie gut nachvollziehen können."

Am Wochenende wird bei einem Treffen der Länderregierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Entscheidung für einen bundesweiten Lockdown erwartet. Für die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel beschlossene Lockerungen stehen wieder auf dem Prüfstand.

Jung sagte der Zeitung weiter: "Wir müssen das Land wirklich runterfahren und die Kontakte noch stärker reduzieren." Sonst werde die Lage ab Januar noch viel kritischer, und es komme keine Perspektive mit Lockerungen in Sichtweite. "Wir brauchen jetzt unbedingt Regelungen, die stärker wirken."/hme/DP/nas