DUISBURG (dpa-AFX) - Der Stahlhändler Klöckner & Co ist besser durch die Corona-Krise gekommen als zunächst befürchtet. Das operative Ergebnis (Ebitda) vor Sondereffekten dürfte im zweiten Jahresviertel zwischen 0 und 10 Millionen Euro liegen, wie der Konzern am Montagabend in Duisburg mitteilte. Im Mai hatte Klöco wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch einen Ebitda-Verlust im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich in Aussicht gestellt. Nicht eingerechnet in die neue Prognosen sind allerdings Kosten für den geplanten Abbau von 1200 Arbeitsplätzen.

Für die besser als gedachte Entwicklung verweist das Management auch auf fortgeschrittene Digitalisierung des Unternehmens. Dazu habe die Verlagerung weiter Teile der Tätigkeiten in das Homeoffice gehört, was

eine durchgängige Lieferfähigkeit ermöglicht habe und ein Wettbewerbsvorteil gewesen sei.

Zudem erwartet das Management einen positiven Mittelzufluss aus betrieblicher Tätigkeit im zweiten Quartal. Den vollständigen Zwischenbericht zum ersten Halbjahr will Klöco am 14. August veröffentlichen. Die KlöCo-Aktien legten auf die Nachrichten hin auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um fast 13 Prozent zu./mis

Die negativen Auswirkungen der globalen COVID-19-Pandemie auf den Absatz und das operative Ergebnis (EBITDA) der Klöckner & Co SE im zweiten Quartal

konnten, unterstützt durch die fortgeschrittene Digitalisierung des

Unternehmens, stärker als erwartet abgemildert werden.

Dazu gehörte die

reibungslose Verlagerung weiter Teile der Tätigkeiten in das Homeoffice, was

eine durchgängige Lieferfähigkeit ermöglichte und sich als deutlicher

Wettbewerbsvorteil erwies. Darüber hinaus wurden umgehend weitere Gegen- und

Einsparungsmaßnahmen implementiert.

Gegenüber der bisherigen Prognose eines

negativen operativen Ergebnisses vor wesentlichen Sondereffekten im

niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich rechnet die Gesellschaft nun

vielmehr mit einem positiven EBITDA von 0-10 Mio. EUR vor wesentlichen

Sondereffekten, welche insbesondere im Rahmen der Reduzierung von mehr als

1.200 Arbeitsplätzen entstehen. Darüber hinaus wird unverändert ein

positiver Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit im zweiten Quartal erwartet.

Der vollständige Zwischenbericht zum ersten Halbjahr 2020 wird am 14. August

2020 veröffentlicht.

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

Für die Definitionen der Begriffe EBITDA und EBITDA vor wesentlichen

Sondereffekten wird auf unsere Homepage (abrufbar unter

https://www.kloeckner.com/de/glossar.html) bzw. den Geschäftsbericht 2019,

S. 273 (abrufbar unter

https://www.kloeckner.com/de/investoren/publikationen.html) verwiesen.

22.06.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Klöckner & Co SE

Am Silberpalais 1

47057 Duisburg

Deutschland

Telefon: +49 (0)203 / 307-0

Fax: +49 (0)203 / 307-5000

E-Mail: info@kloeckner.com

Internet: www.kloeckner.com

ISIN: DE000KC01000

WKN: KC0100

Indizes: SDAX

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);

Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID: 1076045

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1076045 22.06.2020 CET/CEST