Öl- und Gas-Unternehmen stehen zum Teil aufgrund der hohen Preise wohl vor den besten Ergebnissen ihrer Firmengeschichte. Das dürfte sich bei dem einen oder anderen Produzenten auch im Cashflow widerspiegeln.

Marktexperten rechnen damit, dass viele Unternehmen aus dem Öl- und Gas-Sektor im kommenden Quartal noch höhere Cashflows als im vergangenen Vierteljahr einfahren werden. Es liegt nahe, dass diese Öl- und Gasunternehmen mit großen Mengen an Barmitteln leichter ihre Schulden abbezahlen und ihre Dividenden und Aktienrückkaufprogramme erhöhen können. Raffinerien und große Ölgesellschaften wie Exxon Mobil und Chevron legen in dieser Woche Zahlen vor. Mehrere Ölproduzenten folgen ab August.

Die Autoren des Finanzportals Barron’s haben im Fonds SPDR S&P Oil & Gas Exploration & Production Aktien ausfindig gemacht, denen sie am ehesten zu trauen, dass sie ihren Cashflow steigern. Ausschau hielten sie dabei nach Öl- und Gasunternehmen sowie Raffinerien mit dem höchsten erwarteten Cashflow in diesem Quartal im Vergleich zum vergangenen Quartal. Am Ende umfasste die Liste fünf Large Caps:

  1. Einer ihrer Favoriten ist Valero Energy. Es ist eines der größten Mineralölunternehmen der USA, das von der starken Nachfrage nach Benzin und Diesel enorm profitiert hat. Die Dividendenrendite von Valero betrage derzeit 3,6 Prozent, so Barron‘s. Möglicherweise könnten noch ein paar Prozentpunkte hinzukommen, sollte das Unternehmen seine Barmittel weiter erhöhen können.
     
  2. Phillips 66 erhöhte erst im Mai die Dividendenrendite auf 4,5 Prozent. Die während der Pandemie angehäuften Schulden hat die Raffineriegesellschaft bereits durch einen starken Cashflow zu drei Viertel abbezahlen können. 
     
  3. Steil nach oben könnte es auch für ConocoPhillips gehen. Der drittgrößte Ölkonzern der USA werde im zweiten Quartal die höchsten Gewinne aller Zeiten erzielen, zitiert Barron’s den Citi-Analysten Alastair Syme. Dieser prognostizierte einen Anstieg des Aktienkurses von derzeit 91 auf 115 US-Dollar.
     
  4. Hohes Potential sehen die Autoren ebenso bei Ovintiv. Im vergangenen Jahr hat sich der Aktienkurs des Erdgas- und Petroleum- Produzenten fast verdoppelt. Die Bank of America stufte die Aktie laut Barron’s kürzlich auf Kaufen hoch.
     
  5. Der fünfte vielversprechende Kandidat heißt Occidental Petroleum. Die erzielte Perfomance in den vergangenen zwölf Monaten kann sich sehen lassen: Die Aktie stieg in diesem Zeitraum um knapp 180 Prozent. Das Unternehmen habe in diesem Jahr Schulden in Höhe von mehr als acht Milliarden US-Dollar abgebaut, heißt es.
     

Autor: Nicolas Ebert, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen