BERLIN (dpa-AFX) - Die Obdachlosigkeit in Deutschland soll in Zukunft statistisch erfasst werden. Nach einem Bundestags-Beschluss vom Donnerstag untersucht das Statistische Bundesamt künftig einmal pro Jahr, wie viele Wohnungslose auf Übernachtungsgelegenheiten von staatlicher Seite oder sozialen Trägern zurückgreifen. Erfasst werden dabei auch Daten wie Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit. Zur Begründung hieß es, für sozialpolitisch fundierte Entscheidungen seien belastbare Daten unerlässlich.

Da diese Statistik aber nur untergebrachte Wohnungslose erfasst, wird das Bundessozialministerium zusätzlich verpflichtet, alle zwei Jahre einen Bericht zum Ausmaß der Obdachlosigkeit vorzulegen. Dadurch sollen auch Informationen über Menschen gesammelt werden, die auf der Straße leben oder bei Bekannten auf dem Sofa übernachten./ax/DP/jha