SOFIA (dpa-AFX) - Bulgarien hat wegen rasant gestiegener Coronavirus-Fallzahlen erneut eine Maskenpflicht in geschlossenen gemeinschaftlich genutztene Räumen verhängt. Die Menschen müssen ab sofort etwa in Läden, Einkaufszentren, Behörden, Kinos und Theatern einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Diese Pflicht war erst am 15. Juni aufgehoben worden. Die Bulgaren missachteten aber massenhaft die drei Schutzgebote der Regierung, die "drei D": Disziplin, Desinfektion und Distanz. Kontrollen gab es kaum.

Die nachgewiesenen Coronavirus-Fälle stiegen insbesondere in der vergangenen Woche rasant auf nun 3984 an. Ende April hatten sie dank rechtzeitig eingeführten Ausnahmezustands mit einer Reihe von Schutzmaßnahmen noch unter 1500 gelegen. Bislang starben 207 Menschen.

In öffentlichen Verkehrsmitteln, Apotheken und Krankenhäusern bleibt die Schutzmaske Pflicht. Für Sportveranstaltungen gelten nun wieder strengere Corona-Schutzmaßnahmen.

In dem Balkanland sind mögliche heimkehrende Tönnies-Mitarbeiter nach dem Covid-19-Ausbruch in Rheda-Wiedenbrück noch kein Thema. Es gebe keine Informationen über infizierte Bulgaren, berichtete des Staatsfernsehens in Sofia am Montagabend.

Bulgarien will seine Tourismussaison für ausländische Urlauber am 1. Juli öffnen. Doch wegen der aktuell gestiegenen Corona-Fallzahlen wurden im Ausland gebuchte Bulgarienreisen Medien in Sofia zufolge abgesagt. 150 für Juli geplante Charterflüge zur Touristenhochburg am Schwarzen Meer, Burgas, wurden laut amtlichen Angaben gecancelt. Es ist noch offen, ob und wann die großen Hotels in den Badeorten wieder aufmachen./el/DP/nas