DRESDEN (dpa-AFX) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in eindringlichen Worten ein Ende des Ukraine-Krieges gefordert. "Es gibt keine Rechtfertigung für diesen Krieg", sagte er am Mittwoch am Rande einer Friedensandacht in der Frauenkirche in Dresden. Niemand - auch ein russischer Präsident nicht - "kann vor der Geschichte rechtfertigen, was in der Ukraine geschieht, dass Hunderttausende auf der Flucht sind, dass unschuldige Menschen sterben und dass ein Land zerstört wird. Deshalb appellieren wir an den russischen Präsidenten: Beenden Sie diesen Krieg jetzt."

Es gehöre kein Mut dazu, ein kleineres Nachbarland zu überfallen. "Aber es gehört Mut dazu, diesen Krieg zu beenden. Und das fordern wir jetzt", sagte der Bundespräsident, der in Begleitung seiner Frau Elke Büdenbender erschienen war. Russland unter Präsident Wladimir Putin hatte die Ukraine in der vergangenen Woche angegriffen.

Die Dresdner Frauenkirche stehe wie kaum ein anderer Ort für Frieden und Versöhnung: "Aber wir wissen auch, während wir hier in dieser Kirche beten, ein Friedenskonzert hören, finden in der gleichen Stunde Luftangriffe statt auf Charkiw, Mariupol und andere ukrainische Städte, sterben Menschen in der Ukraine."

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Gotteshaus in Dresden war mit Spenden aus aller Welt wieder aufgebaut und 2005 geweiht worden. Heute gilt es als Symbol für Frieden und Versöhnung./jos/DP/men