BUKAREST (dpa-AFX) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu einem eintägigen Besuch in Rumänien eingetroffen. In Bukarest wurde er von Staatspräsident Klaus Iohannis mit militärischen Ehren begrüßt. Anschließend zogen sich beide zu einem Gespräch zurück, in dessen Mittelpunkt der russische Angriffskrieg in der Ukraine stehen sollte. Steinmeier will Rumänien laut Bundespräsidialamt versichern, dass Deutschland ein treuer Bündnispartner sei. Das Land hat im Norden und Süden eine gemeinsame Grenze mit der Ukraine.

Steinmeier setzt mit der Reise eine Besuchsserie an der Ostflanke der Nato fort. In den vergangenen Wochen war er in Lettland, Litauen, Polen und in der Slowakei gewesen. Überall hatte er betont, dass Deutschland zu seinen Bündnisverpflichtungen in der Nato stehe. Wegen der als Zögerlichkeit empfundenen Linie von Kanzler Olaf Scholz bei der Unterstützung der Ukraine mit Waffen waren bei den östlichen Partnern Zweifel an der Zuverlässigkeit Deutschlands aufgekommen.

Der Bundespräsident will in Bukarest auch den rumänischen Ministerpräsidenten Nicolae Ciuca treffen und mit Vertretern der deutschen Minderheit sprechen. Außerdem ist der Besuch einer Schule geplant. An ihr gibt es acht Spezialklassen, in denen ukrainische Lehrer aus ihrer Heimat geflohene Kinder nach ukrainischen Lehrplänen unterrichten./sk/DP/eas