HANNOVER (dpa-AFX) - Die Abwicklung des deutschen Lebensversicherers Generali <IT0000062072> Leben verbessert die Gewinnaussichten für den Konkurrenten Talanx <DE000TLX1005> (HDI). Weil die Talanx-Tochter Hannover Rück <DE0008402215> an dem Geschäft beteiligt ist und einen Sondergewinn einstreicht, rechnet auch Talanx-Chef Torsten Leue in diesem Jahr jetzt mit einem Überschuss über den bisher angepeilten 900 Millionen Euro. Analysten gingen im Schnitt zuletzt aber schon von 985 Millionen Euro aus.

Im zweiten Quartal musste der Talanx-Konzern, zu dem neben der Mehrheit am Rückversicherer Hannover Rück vor allem die Marke HDI gehört, allerdings erneut hohe Schäden durch Taifun "Jebi" aus dem vergangenen Jahr sowie das jüngste Sturmtief "Jörn" verbuchen. Dank besserer Geschäfte in anderen Segmenten und eines positiven Sondereffekts in der Lebensversicherung stieg der operative Gewinn (Ebit) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dennoch um ein Prozent auf 628 Millionen Euro. Der Überschuss sprang dank des Sondergewinns aus dem Generali-Deal um elf Prozent auf 242 Millionen Euro in die Höhe.

Die Hannover Rück - derzeit viertgrößter Rückversicherer der Welt - ist mit einem Fünftel an dem Abwicklungsspezialisten Viridium beteiligt, der im April das deutsche Lebensversicherungsgeschäft des italienischen Generali-Konzerns <IT0000062072> übernommen hat. Viridium soll die vier Millionen Lebensversicherungsverträge bis zum Ablauf weiterführen./stw/stk